Perfekter Schutz über den ganzen Recycling-Prozess

Im Entsorgungszentrum der AWG Bassum befindet sich die Restabfallbehandlungsanlage RABA. Hier werden jährlich circa 100.000 Tonnen Reststoffe fachkundig und sortenrein vorbehandelt. Zum Zeitpunkt der Anlieferung des Abfalls kann sich praktisch alles darin befinden. Es besteht permanente Brandgefahr! Um das Risiko eines Feuers zu minimieren, hat Rosenbauer für das Entsorgungszentrum eine stationäre Komplettlösung entwickelt.

 

Informieren Sie sich auf dieser Seite über die stationäre Löschanlage bei AWG Bassum.

Überzeugt durch

  • Perfekter Schutz rund um die Uhr
  • Zielgerichtete Detektion und Kühlung
  • Geringere Durchnässung des Recyclingmaterials
  • Echte Brandfrüherkennung durch Temperaturmessung an der Oberfläche
  • Möglichkeit des Umstellens von Automatik auf manuelle Bedienung der Anlage
  • Notstromaggregat als zusätzliche Betriebssicherheit
"

Der vorbeugende Brandschutz ist in unserem Geschäftsfeld permanent von enormer Bedeutung. Mit Rosenbauer steht uns nunmehr ein herausragender Partner in diesem für uns wichtigen Bereich zur Seite. Für die Zusammenarbeit sprachen vor allem die langjährige Erfahrung von Rosenbauer im Bereich Brandschutz, die Innovationskraft sowie das für unsere Ansprüche maßgeschneiderte Gesamtkonzept.

"
Andreas Nieweler Geschäftsführer
AWG Bassum GmbH

Ausgangssituation

Hohes Brandpotenzial im Abfall

Abfall ist aus Sicht des Brandschutzes unberechenbar. Da man nie genau weiß, was sich im Restabfall befindet, können sich jederzeit gefährliche Glutnester oder Schwelbrände bilden.

Entsprechend wichtig ist eine ebenso effiziente wie wirksame und verlässliche (vorbeugende) Brandschutzanlage speziell für die hochsensiblen Bereiche Anlieferung, Nachzerkleinerung und das Bereitstellungslager.

Löschanlage

Aufrüstung der Brandschutztechnik

Für den Schutz der Anlieferungshalle, der Nachzerkleinerung und des Bereitstellungslagers wurde die bestehende Brandschutzanlage mit neun Rosenbauer Löschwerfern aufgerüstet. Die insgesamt 13 Bereiche der Löschanlage verfügen zudem über flächendeckende Infrarot-Kamera Detektion. Allein im sensiblen Anlieferbereich sorgen zwei IR-Kameras für eine permanente Überwachung von Temperaturanstiegen.
Im Bedarfsfall kühlen zwei Werfer präventiv, bevor es zum Ausbruch eines Brandes kommt.

Um die Verschleppung von heißen, brandgefährlichen Stoffen in andere Anlagenbereiche zu verhindern, werden auch der Schredder und das Förderband in der nachgelagerten Aufbereitungsanlage überwacht. Um die Nachzerkleinerungshalle – für Abfallfraktionen mit einer Größe von mehr als 300mm – zu schützen, kommen ein Löschwerfer und ein Förderbandschutz zum Einsatz. Im Bereitstellungslager lagern heizwertreiche Abfälle bis zu ihrem Abtransport ins Heizkraftwerk (HKW) Blumenthal, wo sie als Ersatzbrennstoff verwendet werden. Für den optimalen Brandschutz sorgen hier drei IR-Kameras mit sechs Löschwerfern. Die Lagerhöhe beträgt max. 4 Meter. Die Schaltzentrale und die Pumpen der Brandschutzeinrichtung sind kompakt in einem eigenen Technikcontainer verbaut. Durch den Einsatz von Rohrbegleitheizungen im oberirdischen Bereich ist die Funktion auch im Winter bei großer Kälte sichergestellt. Rohre mit einer Dimension von DN 150 sorgen.

Technische Details der Werferlöschanlage

  • 13 Löschbereiche insgesamt – mit IR-Kamera-Detektion
  • 9 Löschbereiche mit Werfer RM 65 mit 2.400 l/min bei 7,5 bar
  • 4 Löschbereiche mit Düsen für den Förderbandschutz
  • 1 Technikzentrale mit Hauptpumpe, Schaumzumischung und Löschwasserverteiler
  • 3 Unterzentralen (für Anlieferungshalle, Nachzerkleinerung und Bereitstellungslager) mit Bereichsventilen
  • Betriebszeit: 60 min
  • Löschwassertank: 150 m3 / 150.000 l
  • Optimale Löschkraft durch fluorfreies Schaummittel (1 % Schaummittelzumischung, Klasse A)
  • Schaummitteltank: 200 l
  • Moderne Anlagentechnik nach VdS 2108 und VdS 3189

AWG Bassum

AWG Bassum ist eine 100%ige Tochter des Landkreises Diepholz und steht für Abfallentsorgung und Klimaschutz. In das Spezialgebiet des Betriebs fallen unter anderem die Behandlung und Verwertung von Siedlungs- und Gewerbeabfällen. Vieles davon geschieht in den technischen Anlagen (Restabfallbehandlungsanlage RABA, Kompostwerk u.v.m.) des Entsorgungszentrums Bassum. Alleine in der RABA bereitet das AWG-Team pro Jahr rund 100.000 Tonnen Restabfälle mechanisch oder biologisch für die Weiterverwertung vor. Ein Teil der aufbereiteten Restabfälle wird für die Energieerzeugung im eigenen Kraftwerk (HKW Blumenthal) herangezogen.

Das Entsorgungsgebiet umfasst den Landkreis Diepholz im Zentrum Niedersachsens, in dem rund 217.000 Menschen leben. 140 Abfallexperten betreuen insgesamt circa 67.000 Haushalts- und 3.000 Gewerbekunden in 15 Städten sowie zahlreiche Gemeinden.

OVERVIEW