Praxistipp: Regelmäßige Prüfung von Hebekissen

Bei Verkehrsunfällen, Forstunfällen, Felsstürzen oder in eingestürzten Gebäuden leisten sie unverzichtbare Dienste: Hebekissen. Die aufblasbaren Gummibälge sind klein, relativ einfach zu handhaben und entwickeln eine enorme Hubkraft. Um ihre volle Funktionalität zu gewährleisten, sollten sie regelmäßig überprüft werden.

 

An sich sind Hebekissen sehr widerstandsfähig: Die S-Tec Lifting Bags des deutschen Herstellers Vetter werden aus Aramid-verstärktem Gummi gefertigt, der für härteste Einsätze ausgelegt ist. Dennoch kann es zu mechanischen (durch spitze oder scharfe Gegenstände) oder chemischen Beschädigungen (etwa durch Säuren, Laugen oder Kraftstoffe) kommen. Deshalb sollte der Gerätewart die Hebekissen nach jedem Gebrauch bzw. mindestens einmal jährlich einer genauen Sichtprüfung unterziehen. Kommen dabei Risse oder sogar Löcher zum Vorschein, muss das Hebekissen ersetzt werden.

 

Professionelle Überprüfung alle fünf Jahre

Um die volle Funktionalität zu gewährleisten, wird empfohlen die Hebekissen alle fünf Jahre von einer autorisierten Stelle überprüfen zu lassen. Die von der Fa. Vetter zertifizierten Servicetechniker von Rosenbauer übernehmen diese Aufgabe für Produkte des Herstellers Vetter gerne. Auf Wunsch kann die Überprüfung durch den Rosenbauer Kundendienst auch direkt bei der Feuerwehr vorgenommen werden. Dabei wird streng nach Protokoll vorgegangen: Nach einer genauen Sichtprüfung werden Druckminderer, Schläuche und das Steuerorgan auf eventuelle Undichtheiten geprüft. Anschließend werden die Hebekissen mittels einer Wasserdruckprobe auf den 1,3 fachen Betriebsüberdruck befüllt. Dabei darf kein Wasser austreten. Die regelmäßige und vom Hersteller empfohlene Überprüfung dient nicht nur der Gewährleistung der vollen Funktionalität, sondern auch zur Absicherung der Feuerwehr bei eventuellen Schadensfällen mit Regressforderungen: Nach jeder Überprüfung gibt es ein offizielles Prüfprotokoll.

 

Ausscheiden nach 15 Jahren

Wie bei allen Produkten aus Gummi (z.B. Autoreifen) haben auch Hebekissen eine begrenzte Haltbarkeit. Das Gemisch aus Elastomeren, Aramid und Weichmachern verliert mit den Jahren seine Elastizität und wird spröde. Der Hersteller empfiehlt, Hebekissen nach spätestens 15 Jahren zu ersetzen.

 

Hebekissen: Neue Generation hebt 50 % mehr

Die Hebekissen der neuesten Generation entwickeln enorm viel Kraft bei kleinen Abmessungen. Die S-Tec Lifting Bags von Vetter werden nun mit 12 bar betrieben und können, je nach Modell, bis zu 102 t heben. Mit der Anhebung des Drucks von acht auf zwölf bar hat man eine 50%ige Leistungssteigerung im Vergleich zu älteren Modellen erreicht. Mit nur 2,5 cm Einschubhöhe können die Hebekissen auch in sehr schmale Spalten und Öffnungen geschoben werden. Zum Aufblasen benötigt man lediglich eine Pressluftflasche, einen Druckminderer und ein Steuerorgan. Es besteht natürlich auch die Möglichkeit, Hebekissen mittels Fahrzeugkompressor bzw. über ein ortsfestes Druckluftnetz zu betreiben. Achtung: In diesem Fall darf kein Öler verwendet werden. Das Öl würde den Gummi angreifen und die Lebensdauer der Hebekissen reduzieren.