6. Dezember 2019

Presseaussendung

Feuerwehr Amsterdam testet neues hybrides Feuerwehrfahrzeug von Rosenbauer

  • Vorserienfahrzeug auf Basis des CFT wird im Rahmen einer zweijährigen Innovationspartnerschaft einem umfassenden Praxistest unterzogen
  • Testfahrzeug soll zum Jahresende 2020 übergeben werden

Die Rosenbauer International AG, ein Unternehmen der Rosenbauer-Gruppe, und die Brandweer Amsterdam Amstelland werden in den nächsten beiden Jahren gemeinsam ein serienreifes, elektrisches Feuerwehrfahrzeug mit erweiterter Reichweite entwickeln. Ziel der Innovations­partnerschaft ist es, den dem Concept Fire Truck (CFT) zu Grunde liegenden Ansatz einem umfassenden Praxistest zu unterziehen und beim täglichen Einsatzdienst in den engen Straßen der niederländischen Hauptstadt zu analysieren. Das Projekt startet nach einer Implemen­tierungs­­phase mit der Übergabe eines Vorserienfahrzeuges auf der Basis des CFT zum Jahresende 2020. Amsterdam ist damit nach Berlin die zweite europäische Hauptstadt, deren Feuerwehr sich auf die Integration eines hybriden Feuerwehrfahrzeuges in den Realbetrieb vorbereitet. Gemäß ihrem Aktionsplan „Saubere Luft“ hat Amsterdam ein Gesetz beschlossen, das Lastkraft­wagen, Bussen und Taxis mit Verbren­nungs­motoren ab 2025 das Fahren im Stadtgebiet untersagt. 2030 tritt ein entsprechendes Fahrverbot auch für Privatautos in Kraft.

“Mit diesem neuen Feuerwehrauto macht sich die Feuerwehr Amsterdam-Amstelland fit für die Zukunft. Die Möglichkeiten dieses elektrischen Fahrzeuges mit erweiterter Reichweite sind bestechend. Wir werden damit nicht nur über modernste Technologie, sondern auch über Daten in Echtzeit verfügen. Wir tragen so zum Umweltschutz bei, zumal das elektrische Feuerwehrauto der erste Schritt in Richtung einer emissions­freien Feuerwehr ist, unser gemeinsames Ziel für 2030”, sagt Tijs van Lieshout, Kommandant der Feuerwehr Amsterdam-Amstelland, “Ich freue mich schon auf die Zusammenarbeit. Denn nur, wenn wir die Ausrüstung unter den härtesten Bedingungen testen, können wir lernen, wie wir damit unsere Ziele erreichen. Unsere Einsatzkräfte verdienen das beste Material, damit sie ihre wichtigen Aufgaben mit maximaler Sicherheit wahrnehmen können.”

„Die Innovationspartnerschaft mit der Feuerwehr Amsterdam freut mich sehr, ist sie doch eine weitere, schöne Bestätigung unserer bisherigen, intensiven Entwicklungsarbeit“, sagt Dieter Siegel, CEO von Rosenbauer International, „Gemeinsam schaffen wir auf diese Weise ein optimiertes Vorserienfahrzeug, das auf Herz und Nieren getestet ist, und bauen gleichzeitig Know-How auf, wie es idealerweise in den Realbetrieb integriert wird. Die Stadt Amsterdam mit ihren schmalen Straßen und Kanälen ist die ideale Testumgebung dafür.“

Weltweiter Markt für neuartige CFT-Technologie auf rund 3.200 Fahrzeuge bis 2030 geschätzt
Der „Concept Fire Truck“ von Rosenbauer wurde im Jahr 2016 erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Konzeptstudie antizipiert die großen Megatrends wie Klimaerwärmung, demografischer Wandel und Urbanisierung sowie die damit verbundenen Herausforderungen für die Feuerwehren. Durch den Einsatz von Elektroantrieben konnte eine völlig neuartige Fahrzeugarchitektur geschaffen werden, die hundertprozentig auf diese Zukunftsszenarien abgestimmt ist und funktional wie ergonomisch neue Maßstäbe setzt. Hauptanwendungsgebiet für die CFT-Technologie ist zunächst das kommunale Löschfahrzeug, sie soll aber in weiterer Folge auch auf andere Fahrzeugtypen übertragen werden. Der „Concept Fire Truck“ ist insbesondere bei den Mitgliedsstädten der „C40 Cities Climate Leadership Group“ auf Interesse gestoßen, die im Klimaschutz eine Vorreiterrolle übernehmen wollen; Gespräche mit weiteren Modellregionen laufen. 

Rosenbauer schätzt, dass sich 2030 der weltweite Bestand an Fahrzeugen mit einer, dem CFT ähnlichen Technologie auf rund 3.200 Stück belaufen wird, in Europa könnten 2025 bereits 700 bis 800 derartige Fahrzeuge im Einsatz sein.

Zu dieser Presseinformation steht folgendes Mediamaterial für Sie zur Verfügung:
Presseartikel pdf pdf