Die Avinor-Flotte wächst

Norwegischer Flughafenbetreiber stattet weitere Regionalflughäfen mit Rosenbauer Löschfahrzeugen aus.

Namsos lufthavn, Landung einer Dash-8 aus Rørvik. Die zweimotorige Turboprop-Maschine war vor 20 Minuten von der Insel Indre-Vikna abgeflogen, hat zehn Minuten Aufenthalt und fliegt dann weiter nach Oslo-Gardemoen (Flugzeit: eine Stunde 20 Minuten). Ein dichtes Luftverkehrsnetz verbindet die norwegische Metropole mit mehr als 40 Regionalflughäfen im ganzen Land. Namsos, rund 500 km nordwestlich von Oslo an der mittelnorwegischen Küste gelegen, ist einer der kleinsten. Hier können nur so genannte STOL-Maschinen (Short Take-off and Landing) eingesetzt werden, weil sie die einzigen mit über 30 Sitzplätzen sind, die auf der 838 m kurzen Runway landen und starten können.

Modernste Technik

Was die Sicherheit am Flughafen, allen voran die Ausstattung der Flughafenfeuerwehr betrifft, spielt Namsos Airport allerdings in der Liga der Großen. Avinor, der norwegische Flughafenbetreiber, stellt hier gerade ein Löschfahrzeug der Superlative in Dienst. Es handelt sich um ein Fahrzeug der Rosenbauer BUFFALO-Baureihe mit 5.400 l Wasser, 400 l Schaummittel und 225 kg Löschpulver an Bord und ist auf ein 4x4-Chassis von Scania mit 500 PS starkem Euro-6-Motor aufgebaut. Insgesamt beschafft Avinor heuer acht neue Flughafenlöschfahrzeuge – fünf BUFFALO 4x4 sowie drei BUFFALO 6x6 – und stationiert diese auf verschiedenen Regionalflughäfen. Sie werden von Rosenbauer gemeinsam mit dem langjährigen und zuverlässigen Partner Egenes Brannteknikk A/S aus Flekkefjord gefertigt und geliefert.

(Fast) alles neu

Die Fahrzeuge bringen zahlreiche Neuerungen für Avinor mit sich. Es sind die ersten im Fuhrpark der Norweger, deren Feuerlöschpumpe nicht über einen Hydraulikmotor sondern direkt über die Gelenkwelle des Fahrzeugmotors angetrieben wird. Das schafft zum einen mehr Platz unterm Aufbau und erleichtert zum anderen die Wartung.

Neu für Avinor ist auch die Pumpe, eine Rosenbauer N55 in rostfreier Ausführung mit integriertem, elektronischem FIXMIX-Schaumzumischsystem. Die Kombination stellt eine Nennleistung von 5.000 l/min bei 10 bar zur Verfügung und ist von der Bauart so kompakt gehalten, dass im Pumpenraum ebenfalls Platz für zusätzliche Ausrüstung gewonnen werden konnte. Die Zumischrate ist mit 3 % fix eingestellt und es wird ausschließlich fluorfreies Schaummittel verwendet.

Werfer mit Chem-Core-Düse

Eine weitere Neuerung ist der am Kabinendach montierte Wasser-/Schaumwerfer RM35C. Dieser hat eine Leistung von bis zu 4.750 l/min und verfügt über eine Chem-Core-Düse, über die Löschpulver in den Hohlstrahl initiiert werden kann. Bis zu 10 kg Pulver lassen sich pro Sekunde mit dem Wasserstrahl ausbringen und damit deutlich höhere Wurfweiten und eine bessere Löschwirkung erzielen als ohne Chem-Core-Düse.

Der Werfer ist zudem mit einer elektrischen Teilmengenverstellung ausgestattet, lässt sich um 360° drehen und kann sowohl aus der Fahrerkabine als auch über eine Funkfernbedienung gesteuert werden. Er ist mit Scheinwerfern, einem Scheibenwischer und einem Tieftemperaturpaket ausgestattet, welches einen einwandfreien Betrieb bis minus 32 °C garantiert. Auch die Feuerlöschpumpe kann beheizt werden (über das Kühlwassersystem des Fahrzeugmotors), ebenso der Pumpenraumkasten und der Wassertank (beide über Zusatzheizungen), der für den Transport von Trinkwasser geeignet ist.

Einhandbedienung aus dem Cockpit

Die Löschtechnik der Fahrzeuge lässt sich in allen Funktionen mit einer Hand aus dem Cockpit bedienen. Ein Knopfdruck genügt, und sie ist automatisch für den jeweiligen Anwendungsfall – grüne Taste für Wasser-, gelbe Taste für Schaumbetrieb – einsatzbereit. Werfer und Bodensprühdüsen können im Pump&Roll-Betrieb während der Anfahrt aktiviert werden. Die lichttechnischen Einrichtungen, allen voran der LED-Lichtmast und die LED-Nahumfeldbeleuchtung, werden über das Pumpenarmaturenbrett im Cockpit bedient.

Das Avinor-Netzwerk

Die staatliche Avinor betreibt insgesamt 44 Flughäfen in ganz Norwegen. Darunter befindet sich mit Oslo-Gardemoen der mit Abstand größte nach Passagieraufkommen (27,4 Millionen im Jahr 2017) und mit Berlevåg Airport (14.000) im hohen Norden einer der allerkleinsten. Namsos zählte im Jahr 2017 rund 37.000 Fluggäste und lag damit auf Platz 36 unter den Avinor-Flughäfen. Auf allen 44 Flughäfen zusammen wurden im selben Jahr 52,8 Millionen Passagiere bei 696.700 Starts/Landungen abgefertigt. Die Zahlen machen deutlich: Norwegen verfügt nicht nur über eines der dichtesten Luftverkehrsnetze Europas, das Land weist auch die meisten Flugreisen pro Einwohner aus.