Schöne Landschaft. Schwierige Einsätze. Die B34 im Trentino.

Anmutige Gipfel, glasklare Seen und pittoreske Bergdörfer: Keine Frage, das Trentino ist nicht nur ein Paradies für seine Bewohner, sondern auch für Wanderer, Radfahrer und alle, die nach Erholung in einer wunderbaren Landschaft suchen. Für die Feuerwehr hingegen bringen die abgelegenen Hochtäler, steilen Bergstraßen und engen Ortskerne spezielle Herausforderungen. Bei der Bewältigung dieser spielt die Hubrettungsbühne B34 von Rosenbauer eine wichtige Rolle.

 

Das Einsatzgebiet der Feuerwehren im Trentino reicht von den größeren Städten wie Trient oder Rovereto im Etschtal bis hin zu den dünn besiedelten Seitentälern in den Dolomiten. Ein Teilstück der Brennerachse – eine der meist befahrenen Verkehrsachsen Europas – gehört ebenso dazu wie vielbesuchte Tourismuszentren wie etwa das Nordufer des Gardasees. Für den Schutz der Bevölkerung und der Urlaubsgäste sorgen 239 freiwillige Feuerwehren, die über die gesamte Provinz mit über 6.000 Quadratkilometern Fläche verteilt sind. Bei verschiedensten Einsätzen werden die etwa 6.000 Feuerwehrleute der Provinz von den Hubrettungsbühnen von Rosenbauer unterstützt. Bis Jahresende werden neun Fahrzeuge des Typs B34 in Dienst gestellt – verteilt über die verschiedenen Talschaften der Region.

Kompakt und wendig

Die Eigenschaften der B34 machen sie zum perfekten Hubrettungsfahrzeug für das Trentino. Kompakte Abmessungen und ein relativ kurzer Radstand sorgen für hohe Wendigkeit. Enge Altstadtgassen können ebenso befahren werden wie serpentinenreiche Straßen in die Hochtäler hinauf. Für genügend Vortrieb auch auf extrem steilen Abschnitten sorgt die Motorleistung von 320 PS.

Gerade bei beengten Platzverhältnissen stoßen Hubrettungsgeräte schnell an ihre Grenzen. Nicht so die B34: Sie verfügt über einen dreiteiligen, teleskopierbaren Hauptarm und einen abneigbaren Korbarm. Dank eines weiteren kleinen Arms, mit dem der Rettungskorb mit dem Korbarm verbunden ist, eröffnen sich den Feuerwehren völlig neue Bewegungsmöglichkeiten. Der Korb lässt sich so völlig unabhängig bewegen. Schnelles Aufrichten und Positionieren dank der Hochleistungshydraulik sowie die stufenlose Waagrecht-senkrecht-Abstützung sorgen für hohen Bedienkomfort der vollautomatisch gesteuerten Hubrettungsbühne.

Multifunktionaler Korb

Der 500kg-Rettunskorb, der bis auf eine Arbeitshöhe von 34 Metern gebracht werden kann, besticht durch seine Geräumigkeit und seine technische Ausstattung. Auf Wunsch der Feuerwehren wurde die Standfläche in die Tiefe verlängert, wodurch bis zu fünf Personen bequem Platz finden. Die Korbfront lässt sich mit wenigen Handgriffen großzügig öffnen, was vor allem bei der Personenrettung eine enorme Arbeitserleichterung darstellt.

Für Brandeinsätze sind sämtliche Fahrzeuge mit einer Wasserhochführung und einem Werfer am Korb ausgestattet. An ein Löschfahrzeug angeschlossen können so bis zu 4.000 Liter Löschwasser pro Minute vom Korb aus ausgebracht werden. Praktisch bei technischen Einsätzen sind die integrierte Stromhochführung und die Lastöse, mit der bis zu zwei Tonnen an der Korbspitze angehoben werden können.

Produziert in der Region

Rovereto ist nicht nur eine der schönsten Städte der Provinz, sondern auch ein wirtschaftliches Zentrum des Trentino. Rosenbauer produziert hier die komplette Baureihe der Hubrettungsbühnen. Die Feuerwehren des Trentino sind die ersten, die die neue B34 in Empfang nehmen dürfen. Als technische Basis und Schlüsselprodukt der gesamten Hubrettungsbühnen-Baureihe können sie vor der Haustür des Rosenbauer Werks in Rovereto zeigen, wie vielseitig sie verwendbar sind und welch enormer Einsatzwert in ihnen steckt.