Premiere in der Schweiz: Erster CL-P ausgeliefert

Brände, Unwetterereignisse oder Ölwehreinsätze: Der neue Compact Line – Profile (CL-P) der Feuerwehr Root im Schweizer Kanton Luzern wird für die verschiedensten Einsätze herangezogen. Dank der variablen Beladungsmöglichkeiten kann das Fahrzeug rasch an die jeweiligen Herausforderungen angepasst werden – egal, ob es als Mannschaftstransporter oder zur Bereitstellung der benötigten Ausrüstung eingesetzt wird.

 

Vor wenigen Wochen ist der allererste CL-P von Rosenbauer ausgeliefert worden. Er steht im Einsatz in Root, einer Gemeinde mit nicht ganz 5000 Einwohnern. Die Feuerwehr war auf der Suche nach einem multifunktionalen Fahrzeug, das bei verschiedensten Ereignissen eingesetzt werden kann. Der CL-P passt perfekt in dieses Anforderungsprofil und konnte dank des modularen Aufbaukonzepts an die Wünsche und Vorgaben optimal angepasst werden.

Ausrüstungs- und Mannschaftstransporter

Für die Verantwortlichen der Feuerwehr Root war es wichtig, neben umfassender Ausrüstung auch genügend Kapazitäten für die Mannschaft zur Verfügung zu haben. Im Mannschaftsraum des Mercedes Sprinter mit Doppelkabine finden bis zu sechs Personen (5+1) Platz. Aufgrund der geographischen Gegebenheiten des Einsatzgebietes mit steilen Zufahrtsstraßen und schneereichen Wintern war es zudem wichtig, den CL-P mit einem leistungsfähigen Motor (160 PS) und permanentem Allrad auszurüsten.

 

Der wichtigste Punkt auf der Agenda der Feuerwehr Root war aber die multifunktionale Nutzung des Fahrzeugs, um es für möglichst viele verschiedene Szenarien einsetzen zu können. Ein Drittel der Ladefläche erhielt einen Profil-Sandwichaufbau mit seitlichen Rollläden. Dieser ist nicht nur leicht, langlebig und korrosionsbeständig, sondern besticht auch mit durchdachten Lagerungsmöglichkeiten für die verschiedensten Ausrüstungsgegenstände. Diese sind dank des bewährten Halterungssystems von Rosenbauer nicht nur sicher gelagert, sondern auch komfortabel zu entnehmen.

Rasche Umrüstung für spezielle Einsätze

Der Rest der Ladefläche kann je nach Einsatz mit verschiedenen Modulen bzw. Rollcontainern beladen werden – und das bequem und schnell über die integrierte Hebebühne mit einer Hubkraft von einer Tonne. Diese lässt sich entweder per Hand von außen, per Fußbedienung oder über eine Kabelfernbedienung von innen steuern. In den Containern befindet sich die jeweilige Spezialausrüstung, die am Einsatzort benötigt wird. Die Ladefläche bietet genügend Platz, um bis zu drei Container bzw. Paletten zu transportieren. So kann man etwa bei Unwettern mit Starkregen rasch Sandsäcke zum Einsatzort bringen. Aber auch bei Arbeitseinsätzen stellt sich die Ladekapazität als äußerst praktisch heraus. Das gesamte Fahrzeug ist mit umfangreicher LED Beleuchtung versehen, unter anderem verfügt es über eine Nahumfeldbeleuchtung über die gesamte Aufbaulänge, welche auch als Rangierbeleuchtung verwendet werden kann.

„Für jeden Einsatz anpassbar“

„Die Multifunktionalität ist für uns das Highlight des neuen Fahrzeugs. Dank der Hebebühne, der verschiedenen Module und der Möglichkeit zum Transportieren von Paletten kann man das Fahrzeug an das zu bewältigende Ereignis anpassen. Deshalb wird es bei den meisten von ihnen auch im Einsatz stehen“, sagt Karl Rogenmoser, Kommandant der Feuerwehr Root.

Die Feuerwehr Root hat mit dem neuen CL-P das optimale Fahrzeug zur Ergänzung und Erweiterung ihres Fuhrparks gefunden. Dank des variablen Aufbaukonzepts in bewährter Sandwich-Bauweise hat man ein Fahrzeug zur Verfügung, das in kurzer Zeit für verschiedenste Szenarien gerüstet werden kann und so ein wesentlicher Bestandteil bei der Bewältigung dieser Einsätze ist.