Weltweit unterwegs: Die Flying Engineers von Rosenbauer

„Es kann passieren, dass man in der Früh nichtsahnend ins Büro kommt und abends schon auf einem anderen Kontinent aus dem Flieger steigt.“ Alexandra Schuster ist Flying Engineer bei Rosenbauer und betreut Kunden auf der ganzen Welt. Sie wird konsultiert, wenn neue Fahrzeuge übergeben werden oder wenn es technische Probleme gibt. Getreu der Rosenbauer Philosophie „Näher dran“ sind die Flying Engineers schnellstmöglich bei den Kunden, wenn es die Situation erfordert.

 

Im gesamten Rosenbauer Konzern gibt es aktuell etwa 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die als Flying Engineers zum Einsatz kommen. Sie sind auf verschiedene Standorte – Leonding, Karlsruhe oder auch Saudi Arabien – aufgeteilt und verrichten von dort aus ihre Einsätze verteilt über den gesamten Globus. 

 

Ihr Aufgabengebiet ist dabei sehr umfangreich: Die Flying Engineers sind etwa bei den Kunden, wenn neue Fahrzeuge oder Geräte übergeben werden. Auch die entsprechenden Einschulungen werden häufig von ihnen übernommen. Ein zweiter wichtiger Part betrifft Service- und Reparaturarbeiten: Garantiearbeiten werden genauso von ihnen erledigt wie Reparaturen oder regelmäßig wiederkehrende Servicearbeiten. Der dritte wesentliche Hauptbereich liegt im Support bei technischen Fragen – sowohl für Kunden als auch für die Partner von Rosenbauer auf der ganzen Welt. Die Erfahrungen der Flying Engineers sind auch als Rückmeldung für die Techniker von Rosenbauer sehr wichtig, die Fahrzeuge und Geräte dann entsprechend weiterentwickeln können.

Schnelle und zuverlässige Hilfe

Rosenbauer ist nicht nur bekannt für höchste Qualität und Praxistauglichkeit der Fahrzeuge und Ausrüstungsgegenstände. Auch der Service trägt sehr viel zur hohen Kundenzufriedenheit bei. „Eine ausgezeichnete Qualität bei Fahrzeugen und Equipment ist heutzutage Grundvoraussetzung. Mit dem international tätigen Service Team runden wir das gesamte Paket für unsere Kunden ab. Wir geben die Sicherheit, dass bei technischen Problemen zuverlässig und schnell geholfen wird“, sagt Flying Engineer Alexandra Schuster.

Spannung im Arbeitsalltag

Das breite Aufgabengebiet und das weltweite Kundennetz von Rosenbauer bringen mit sich, dass bei den Flying Engineers selten ein Tag so abläuft wie der davor. Um die Kunden optimal unterstützen zu können, müssen sie ihr eigenes Wissen über die breite Produktpalette von Rosenbauer immer auf dem neuesten Stand halten. Auch die kulturellen Unterschiede zwischen den verschiedenen Ländern und Kontinenten sorgen dafür, dass man immer wieder Neues kennenlernt. Ob man einen Kunden in Südamerika oder in Ostasien betreut, macht natürlich einen großen Unterschied. „Man lernt die unterschiedlichsten Leute mit ihren Kulturen und Bräuchen kennen“, schildert Alexandra Schuster ihren Arbeitsalltag. Die Flying Engineers sind aber nicht nur unterwegs, sondern erledigen einen Teil ihrer Arbeit auch vom heimischen Büro aus. „Etwa halb – halb“ lautet die Antwort von Alexandra Schuster auf die Frage nach dem Verhältnis zwischen Dienstreisen und Zeit im Büro.

Spezielle Kompetenzen

Neben dem technischen Know-how sind bei den Flying Engineers ganz spezielle Kompetenzen gefragt, wenn es um die optimale Betreuung der Kunden geht: Flexibilität, Geduld und interkulturelle Toleranz spielen eine entscheidende Rolle. „In vielen Ländern läuft alles ganz anders ab wie in Mitteleuropa. Da kann es sein, dass man stundenlang im Stau steht, dass man mit überbordender Bürokratie kämpft oder dass man schlicht und einfach mit der Verständigung zu kämpfen hat“, erzählt Alexandra Schuster. Für zusätzlichen Abenteuerfaktor können manchmal giftige Tiere oder – gelinde gesagt – mangelnde Hygienestandards sorgen.

 

Genau diese Abwechslung ist es aber, die den Job als Flying Engineer für Alexandra Schuster zu einem so interessanten machen. Nicht nur die zu erledigenden Aufgaben sind jedes Mal andere, auch die Mentalität und die Kulturen in den verschiedenen Ländern unterscheiden sich maßgeblich. 

 

Im nächsten Newsletter gibt es noch mehr Details zur Arbeit der Flying Engineers: Alexandra Schuster und Wolfgang Loidl stehen im Interview Rede und Antwort zu ihren interessantesten Einsätzen und lustigsten Anekdoten.