Bewährte Technik, noch besseres Handling: Neues Design für die NAUTILUS

In unzähligen Einsätzen haben die NAUTILUS Tauchpumpen von Rosenbauer schon bisher ihre Stärken gezeigt. Wo andere Pumpen an ihre Grenzen stoßen, ist die NAUTILUS ein bewährter Helfer für die Feuerwehren – egal ob bei Hochwasser oder Unwettereinsätzen. Dank des überarbeiteten Designs ist die Tauchpumpe jetzt noch benutzerfreundlicher und einfacher zu handhaben.

 

Die Pumpentechnik der NAUTILUS sorgt dafür, dass den Feuerwehren im Einsatz eine leistungsfähige und vor allem zuverlässige Tauchpumpe zur Verfügung steht. Leistungsstärke und einfache Bedienung bewähren sich bei großen Hochwassereinsätzen ebenso wie bei kleinräumigen Überflutungen. So kann bis auf einen Wasserstand von vier Millimetern abgepumpt werden, was viel Zeit und Kraft bei den weiteren Aufräumarbeiten spart. Auch mit verunreinigtem Wasser, Sand oder sogar Schlamm kommen die NAUTILUS Tauchpumpen dabei zurecht.

 

Die Tauchpumpen zeichnen sich auch dadurch aus, dass sie von wenig Personal sehr schnell in Betrieb genommen werden können. Eine einzelne Person kann die Pumpe tragen und nach der Herstellung der Stromversorgung, dem Anschließen der Schlauchleitung und dem Befestigen der Arbeitsleine sofort die Pumpe aktivieren. Dank der kompakten Abmessungen und des geringen Gewichts kann die NAUTILUS auch in Schächten oder engen Räumen problemlos verwendet werden. Ob sie dabei steht, liegt oder völlig untergetaucht ist, spielt für den Betrieb keine Rolle.

Noch besser im Handling

Dass das Design der NAUTILUS überarbeitet wurde hat nicht nur den Hintergrund, die Optik der Tauchpumpe zu verändern. Durchdachte Details sorgen dafür, dass die ohnehin schon sehr einfache Handhabung der Pumpe noch einmal verbessert worden ist. Man hat beim neuen Design der NAUTILUS darauf geachtet, sowohl die Gegebenheiten während eines Einsatzes als auch bei der Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft zu berücksichtigen. Die Praxistauglichkeit war dabei die oberste Prämisse.

 

Durch den kantigeren Pumpenkörper ist die NAUTILUS jetzt noch etwas robuster. Im Bereich der Storz-Kupplung wurde etwas mehr Platz geschaffen, sodass sämtliche Kupplungen ohne Veränderungen montiert bzw. demontiert werden können. Kabelzugentlastung und Kabelhorn sind bei der neu designten NAUTILUS in einem Bauteil verwirklicht, was für mehr Platz am Pumpendeckel sorgt. So kann man etwa Karabiner noch schneller und einfacher in die dortige Hebeöse einhaken.

Noch besser zu warten

Der Saugkorb ist bei der neu gestalteten NAUTILUS mit drei Schrauben gehaltert, wodurch er rasch abgenommen werden kann. Für Wartungsarbeiten sehr praktisch ist auch die Tatsache, dass Griff, Hebeöse und Storz B-Kupplung eine Ebene bilden. So steht die NAUTILUS auch stabil auf dem Kopf, was wiederum für eine bequemere Handhabung sorgt – etwa beim Warten des Laufrades. Ein zusätzliches Halteblech für Kondensatoren und Motorschutzrelais erleichtert deren Montage, der mit dem Saugkorb vergossene Führungsring bildet jetzt eine schnell montier- bzw. demontierbare Einheit.

Noch besseres Gesamtpaket

Die Tauchpumpen der NAUTILUS-Baureihe gibt es in drei verschiedenen Ausführungen: Von der leistungsstärksten NAUTILUS 8/1 (Betrieb mit 400V und drei Phasen) mit einer Leistung von bis zu 935 l/min bei 1 bar Druck bis zur NAUTILUS 4/1 ECO (230 V, 1 Phase), die speziell für den Betrieb mit kleineren 3 kVA-Generatoren entwickelt wurde, aber immer noch bis zu 420 Liter Wasser pro Minute bei 1 bar Druck fördern kann.

 

Die robuste Bauweise verbunden mit dem geringen Gewicht, der geringe Anlaufstrom in Kombination mit der hohen Leistung und die im Einsatz maßgeblichen Faktoren wie Tiefsaugen bis auf wenige Millimeter Wasserstand haben die NAUTILUS seit ihrer Einführung zu einem unverzichtbaren Ausrüstungsgegenstand für viele Feuerwehren gemacht. Mit dem neuen Design haben die Techniker von Rosenbauer ein ohnehin schon ausgereiftes Produkt noch einmal verbessert.