Rasche und effiziente Hilfe: Mobile Dekontaminationsstraßen für Südkorea

Rasche und effiziente Hilfe im Katastrophenfall – das ist im Feuerwehr- und Rettungswesen die oberste Prämisse. Dazu sind in Ausnahmefällen auch außergewöhnliche Fahrzeuge vonnöten. Drei solcher Spezialfahrzeuge wurden vor kurzem nach Südkorea geliefert. Sie dienen vor allem einem Zweck: Der Dekontamination von Menschen, Fahrzeugen und großer Areale.

 

Sie sind mobil, in kürzester Zeit einsatzbereit und können ohne großen Personalaufwand betrieben werden: die rollenden „Dekon-Straßen“, die Rosenbauer an das National 119 Rescue Headquarter in Südkorea geliefert hat. Dank modernster Technik und durchdachter Abläufe können die Fahrzeuge nicht nur bei kleineren Zwischenfällen zum Einsatz kommen, sondern auch bei Großschadensereignissen wertvolle Dienste leisten. Menschen, Gegenstände und sogar Fahrzeuge und größere Flächen können dank der umfangreichen Ausstattung effektiv und schnell gereinigt werden – von der Grob- über die Feindekontamination bis hin zur Nachbehandlung.

 

Die fahrbaren Dekon-Straßen bestehen aus dem dreiachsigen LKW und einem zweiachsigen Anhänger. Im LKW selbst befindet sich nicht nur die Dekontaminationseinheit, sondern auch eine Löschanlage, auf die die Besatzung im Bedarfsfall zurückgreifen kann. Sie umfasst die Normaldruckpumpe N25, das Schaum-Druckzumischsystem DIGIMATIC sowie das Druckluftschaumsystem CONTI CAFS. Die Zumischrate der DIGIMATIC lässt sich zwischen null und sechs Prozent stufenlos regulieren. Mit einer minimalen Zumischmenge von 0,1 l/min eignet sie sich hervorragend für Netzmittelanwendungen. Der von der CONTI CAFS erzeugte Druckluftschaum hat einen hohen Energiegehalt und haftet sogar auf senkrechten Oberflächen. Ein weiterer Vorteil ist seine große Wurfweite. Die Dekontaminationsfahrzeuge sind außerdem mit einem 3.000 Liter-Wassertank und zwei Schaummitteltanks (200 bzw. 100 Liter) ausgestattet.

 

Dekon-Straße im Fahrzeugheck

Im begehbaren Heck ist das Wasserwerk mit Reinigungsmittelzumischung untergebracht. Pumpe, Druckhalteeinrichtung, Wassererwärmung, Chemiezumischung und Desinfektionseinrichtung findet man dort genauso wie spezielle Hochdruckaggregate. Je nach Einsatz und Kontaminationsfall kommen diese zur Anwendung. Zur Vor- und Nachdekontamination von Fahrzeugen oder Gegenständen kann Kaltwasser mit bis zu 4.000 l/h bei 60 bar ausgebracht werden. Mit dem Heißwasserdampfaggregat können 1.200 Liter lh bei 140 bar bzw. Dampf mit 30 bar zur Reinigung verwendet werden. Dabei wird Reinigungsmittel automatisch zugemischt und das Gemisch über 40 Meter lange Schläuche und spezielle Reinigungslanzen ausgebracht.

 

Die Dekontamination von Menschen findet direkt im Heck des Fahrzeugs statt. Zuerst erfolgt die Grobdekontamination auf einer modifizierten Ladebordwand mittels einer speziellen Dusche, die mit Düsen und einer Sohlenreinigungseinheit ausgestattet ist. Zur Feinkontamination gibt es eine vierteilige Nasszelle im Fahrzeug. Nach dem Entkleiden geht es zum Waschbecken, anschließend unter die Dusche und wieder zum Ankleiden. Die Nassräume werden allesamt über das Dach entlüftet und per Standheizung geheizt, das Abwasser wird in einem eigenen Tank gesammelt. Der Ein- und Ausstiegsbereich kann mit einer elektrisch ausfahrbaren Markise überdacht werden.

 

Doch nicht nur Menschen und Gegenstände können gereinigt werden, auch ganze Flächen kann man mit den hochmodernen Dekontaminationsfahrzeugen von gefährlichen Stoffen reinigen. Im Pump and Roll-Modus wird der Sprühbalken im Stoßstangenbereich von der Einbaupumpe mit dem entsprechenden Wasser-Reinigungsmittel-Gemisch versorgt. Der Fahrer kann alle wichtigen Faktoren, wie die Zumischung des Reinigungsmittels, von der Kabine aus steuern, sodass er diese nicht verlassen muss. Zum Schutz der Besatzung ist die Kabine zudem mit einer Überdruckfilteranlage ausgestattet, die ein Eindringen von kontaminierter Umgebungsluft verhindert. Zur Eigendekontamination sind die Fahrzeuge mit einer Selbstreinigungsanlage ausgestattet.

 

Komplette Reinigungsstraße für Großeinsätze

Die Ausrüstung für den Einsatz bei Großschadensereignissen ist in den Anhängern gelagert. Damit kann rasch eine komplette Reinigungsstraße für die Massenkontamination aufgebaut werden, unter anderem ist in praktischen Rollcontainern ein Drei-Linien-Duschzelt für die Reinigung von Menschen und eine komplette befahrbare Dekon-Strecke für Fahrzeuge vorhanden. Im National 119 Rescue Headquarter von Südkorea ist man mit den ausgelieferten Hightech-Fahrzeugen hochzufrieden. Sie erfüllen nicht nur sämtliche Vorgaben, sondern übersteigen sogar die Erwartungen hinsichtlich Bedienerfreundlichkeit und Leistungsspektrum. Mit nur wenigen Personen, die man für den Betrieb braucht, kann man auch bei größeren Notfällen entsprechend rasch und effizient Hilfe leisten.