Steile Sachen: Warum in Linz ein Berglandlöschfahrzeug seinen Dienst versieht

Steile Hänge, unwegsames Gelände, kaum zu erreichende Einsatzorte. Wer diese Schlagworte hört, der wird wahrscheinlich nicht gleich an die Landeshauptstadt Linz (Oberösterreich) denken. Doch genau diese Herausforderungen sind der Grund dafür, dass die Berufsfeuerwehr der oberösterreichischen Landeshauptstadt ihren Fuhrpark mit einem neuen Berglandlöschfahrzeug (BLF) von Rosenbauer ausgerüstet hat.

 

Zwischen 4000 und 5000 Einsätze jährlich muss die Linzer Berufsfeuerwehr bewältigen. Brand- und technische Einsätze halten sich in etwa die Waage. Wenn man an herausfordernde Einsatzszenarios denkt, dann fallen einem gleich die vielen Industriebetriebe, die verwinkelte Altstadt oder vielleicht die pulsierenden Verkehrsadern, die die Stadt durchziehen, ein. An den nördlichen Stadträndern von Linz warten aber topografische Herausforderungen, die Feuerwehreinsätze enorm schwierig machen können. „Auch wenn viele es kaum glauben: Es gibt in Linz und Umgebung viele Hanglagen, die nur mit einem Berglandlöschfahrzeug erreichbar sind“, sagt Albert Riedl, der Leiter des Bereichs Feuerwehrtechnik der Linzer Berufsfeuerwehr. Und genau für diesen Zweck wurde das neue BLF ausgestattet.

 

Der Hauptzweck des neuen Fahrzeugs ist der Transport von Ausrüstung in schwer erreichbares Gelände. Und dieses Gelände rund um Linz ist dermaßen herausfordernd, dass als Fahrgestell nur ein Mercedes-Benz Unimog in Frage kam. Der Euro 6 Motor mit 177 PS und der Allradantrieb sorgen dafür, dass auch in grobem Gelände genügend Vortrieb und Traktion vorhanden ist. Dank der großen Bodenfreiheit durch Portalachsen können auch größere Hindernisse problemlos überwunden werden. Durch den relativ kurzen Radstand ist in jeder Situation eine optimale Rangierfähigkeit gegeben.

 

Flexibler Aufbau mit zwei Containern

In punkto Aufbau hat man sich für ein flexibles System entschieden: Je nach Einsatz kann man auf zwei verschiedene Container zurückgreifen: Der Berglandlöschcontainer ist mit einer FOX Tragkraftspritze und umfangreicher Löschausrüstung ausgestattet, der Kleinrüstcontainer ist mit einem RS14 Stromerzeuger, einem Lichtmast, dem hydraulischen Rettungsgerät und weiteren Ausrüstungsgegenständen eher für technische Einsätze konzipiert. Per Kran oder Gabelstapler kann der Unimog in kürzester Zeit umgerüstet werden. Komfortabel für die Einsatzkräfte sind die ausklappbaren Auftritte, die anstelle der Bordwände angebracht sind. Die LED-Umfeldbeleuchtung sorgt auch bei nächtlichen Einsätzen für gute Sicht rund um das Fahrzeug.

 

Die großen Anforderungen, die das Einsatzgelände und damit die Feuerwehr an das Fahrzeug stellt, konnten zur vollen Zufriedenheit der Berufsfeuerwehr Linz erfüllt werden. Das neue Berglandlöschfahrzeug ist somit ein weiterer Beleg dafür, dass Rosenbauer optimale und individuelle Lösungen für die verschiedensten Einsatz- und Verwendungszwecke bietet.