Einfache Mittel für effektiven Schutz und schnelle Reinigung am Einsatzort

Bei jedem Feuerwehreinsatz sind Mensch und Material äußeren Einflüssen ausgesetzt. Es beginnt bei verschmutzen Stiefeln und reicht bis zum Umgang mit gefährlichen Stoffen, die auch die eigene Gesundheit gefährden können. Meistens reichen recht einfache Maßnahmen aus, um sich im Bedarfsfall nicht nur selber zu schützen, sondern auch die Ausrüstung schnell und einfach reinigen zu können.


Viele Feuerwehrleute kennen diese Situation zur Genüge: Nach einem mehr oder weniger fordernden Einsatz heißt es zurück zum Stützpunkt und die Einsatzbereitschaft wieder herstellen. Ausrüstung und Fahrzeuge müssen dabei oft mit viel Zeitaufwand gereinigt werden – Zeit, die man sich in vielen Fällen eigentlich hätte sparen können. Denn mit ein paar einfachen Ausrüstungsgegenständen kann Abhilfe geschaffen werden und der Schmutz gleich am Einsatzort beseitigt werden.

Man stelle sich folgendes Szenario vor: Die Feuerwehr rückt zu einem Verkehrsunfall aus, zum Glück nur ein Blechschaden. Es regnet, zwei Autos sind an einer Kreuzung zusammengeprallt. Der Kühler eines Fahrzeugs leckt und auch die Treibstoffleitung wurde aufgerissen. Nach der Absicherung der Unfallstelle werden von einem Teil der Einsatzkräfte Autoteile aus der angrenzenden Wiese eingesammelt, andere Feuerwehrleute machen sich daran, die ausgetretenen Flüssigkeiten zu binden.


Zum Glück ist das Gefahrgut-Notfallset von Rosenbauer im Feuerwehrfahrzeug. Die Notfallwanne wird unter den leckenden Kühler gestellt und die austretende Kühlflüssigkeit aufgefangen. Die Schutzhandschuhe werden angezogen, damit man Öl und Treibstoff nicht auf die Haut bzw. die persönliche Schutzausrüstung bringt und auf der Einsatzstelle und im Fahrzeug verteilt. Ein Feuerwehrmann schnappt sich die magnetische Schnellabdeckung und verhindert so, dass Diesel oder andere Stoffe in die Kanalisation gelangen. Nach einiger Zeit sind die meisten Spuren des Unfalls beseitigt und die Fahrzeuge werden abtransportiert. Vor dem Einrücken wird jetzt noch schnell die Waschbürste aus dem Gefahrgut-Notfallset genommen und mit dem Übergangsstück am Tank angeschlossen. Die Stiefel und andere Ausrüstungsgegenstände werden vom Dreck befreit und die Mannschaft kann sauber mit dem Feuerwehrfahrzeug zurück zum Stützpunkt fahren. Das Fahrzeug ist sauber geblieben, die Stiefel und die Ausrüstung sind großteils geputzt.

Ein anderer Einsatz: Die Feuerwehr wird zu einem Entstehungsbrand im Wirtschaftstrakt eines Bauernhofs gerufen. Am Einsatzort angekommen macht sich ein Trupp gleich auf die Suche nach dem Brandherd, während weitere Kräfte mit einer ebenso heiklen Aufgabe betraut werden: Im Gebäude werden Düngemittel gelagert, die aus der Gefahrenzone gebracht werden müssen. Diese stellen zum einen eine hohe Brandlast dar (Düngemittel können in bestimmten Zusammensetzungen hochexplosiv sein), zum anderen können sie auch gesundheitsgefährdend sein. Kalkstickstoff oder oxidische Kalke können etwa eine ätzende und reizende Wirkung haben, andere Düngemittel reagieren mit Wasser (auch mit Schweiß!) und können zum Beispiel zu Hautschäden führen.

Dank des Gefahrgut-Notfallsets ist rasch Abhilfe geschaffen. Mit dem Overall, einer Schutzbrille und Handschuhen kann man sich vor direktem Kontakt schützen, im Bedarfsfall kann sogar eine Atemschutzmaske angelegt werden. Nachdem die Düngemittel aus dem Gefahrenbereich gebracht und der Entstehungsbrand gelöscht worden sind, kann die Schutzbekleidung und die Ausrüstung an Ort und Stelle gleich gereinigt werden. Mit dem Pumpzerstäuber wird das Reinigungsmittel aufgebracht, per Waschbürste kann alles ordentlich gesäubert werden.


Es braucht nicht viel Platz, enthält viele praktische Ausrüstungsgegenstände und kann für verschiedenste Zwecke verwendet werden: In zwei handlichen Plastikboxen zusammengefasst, kann das Gefahrgut-Notfallset von Rosenbauer nicht nur in Szenarien, wie weiter oben beschrieben, sondern auch bei vielen weiteren Einsätzen wertvolle Dienste leisten. Vom Hände- oder Stiefel waschen über die Reinigung von Ausrüstung bis hin zum Schutz vor potentiell gefährlichen Stoffen bietet das Set die verschiedensten sinnvollen Anwendungsmöglichkeiten. Es kann gleich an der Einsatzstelle mit der Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft begonnen werden, es wird kein Schmutz in die Fahrzeuge bzw. in das Feuerwehrhaus gebracht, und die Kameraden werden im Bedarfsfall auch vor gefährlichen Stoffen geschützt.