Heikler Einsatz in schwerem Gelände

Schwer zugängliches Gelände, Abgeschiedenheit, Wasserknappheit: Waldbrände stellen Feuerwehren und deren Fahrzeuge vor besondere Herausforderungen. Geländegängigkeit, Robustheit und Wendigkeit sind unabdingbare Eigenschaften, um zu den Einsatzorten zu kommen. Das vor kurzem an eine Feuerwehr in Chile ausgelieferte Waldbrand-Tanklöschfahrzeug kann aber nicht nur mit diesen Eigenschaften punkten.

 

Zumeist ist es heiß und trocken in Ovalle, einer 100.000-Einwohner Stadt viereinhalb Autostunden nordöstlich der chilenischen Hauptstadt Santiago. Die karge Region hat einen wüstenartigen Charakter, nur in manchen Tälern wird Landwirtschaft betrieben und Wein angebaut. Das trockene Klima und die unwirtliche Landschaft stellen auch die freiwillige Feuerwehr von Ovalle immer wieder vor Herausforderungen. Regelmäßig müssen die Einsatzkräfte etwa zu Buschfeuern und Waldbränden ausrücken. Mit dem neuen Waldbrand-Tanklöschfahrzeug (WaTLF 3000) sind sie jetzt auch perfekt für diese Art von Einsätzen gerüstet.

Kompakt, robust, geländegängig

Das spezielle Tanklöschfahrzeug ist auf einem MAN Fahrgestell aufgebaut und glänzt nicht nur dank des Allrad-Antriebs mit hoher Geländegängigkeit. Das relativ kurze, kompakte Fahrzeug ist sehr wendig und weist viel Bodenfreiheit auf. Das ist auch notwendig, um relativ nah an die oft schwer erreichbaren Einsatzorte zu kommen.

 

Bei Waldbrand-Fahrzeugen gilt es immer, einen Kompromiss zu finden: Zum einen soll das Fahrzeug sehr geländegängig sein, zum anderen soll aber auch ausreichend Löschwasser zum Einsatzort gebracht werden können. Das WaTLF für die Feuerwehr in Ovalle ist mit einem 3.000 Liter-Tank und der Normaldruckpumpe N35 ausgestattet. Zum Löschen steht unter anderem eine Schnellangriffshaspel zur Verfügung. Sehr praktisch im Einsatz ist die Pump & Roll Funktion: Auch während sich das Fahrzeug bewegt, kann der Löschvorgang fortgesetzt werden. Bei Böschungsbränden neben Straßen oder ähnlichen Einsätzen kann das äußerst praktisch sein.

 

Zusätzlich zur Ausstattung zur Feuerbekämpfung finden sich auch viele weitere Werkzeuge im Fahrzeug: Denn nicht nur Löscharbeiten können bei Waldbränden notwendig sein, manchmal müssen auch Bäume gefällt oder größere Schneisen geschlagen werden, um eine Ausbreitung zu verhindern.

Höchste Sicherheit für die Mannschaft

Waldbrände bergen oft große Gefahren für die Mannschaft. Umstürzende Bäume, das unwegsame Gelände und auch die unberechenbare Ausbreitung eines Feuers darf keinesfalls unterschätzt werden. Das WaTLF 3000 ist deshalb mit umfangreichen Sicherheits-Features ausgestattet. Vor umstürzenden Bäumen schützen zahlreiche Bügel und ein Rahmen um die Kabine. Die Insassen werden außerdem durch ein Sprühflutsystem vor Feuer und Hitze geschützt. Per Knopfdruck kann ein feiner Sprühnebel erzeugt werden, der über Düsen rund um die Kabine verteilt wird und so im Notfall – etwa bei einer Feuerwalze – einen Rückzug ermöglicht.

 

Die freiwilligen Feuerwehren von Chile werden unter der „Junta Nacional de Bomberos de Chile“ zusammengefasst. Diese nationale Organisation ist unter anderem auch für die Beschaffung der Fahrzeuge zuständig. Mit dem Waldbrand-Tanklöschfahrzeug für die Feuerwehr von Ovalle hat man nicht nur in moderne Feuerwehrtechnik investiert, sondern vor allem auch in die Sicherheit der freiwilligen Einsatzkräfte.