Viel Power bei wenig Personalaufwand

Rasche Einsatzbereitschaft. Einfache Bedienung. Hohe Kapazitäten. Das waren die Kernpunkte, die das neue Universallöschfahrzeug für die ungarische MOL Group erfüllen sollte. Die Lösung von Rosenbauer: Ein Fahrzeug, das u.a. mit einer kombinierten Normal- und Hochdruckpumpe, zwei Schaummitteltanks und einem Schaum-Pulver-Werfer aufwarten kann. Das Ergebnis ist leistungsstark, intuitiv bedienbar und spart personelle Ressourcen.

 

Die ungarische MOL Group ist mit fast 30.000 Mitarbeitern eines der größten Unternehmen Europas. MOL ist im Gas- und Ölbereich tätig und hat Niederlassungen in über 40 Ländern. Von der Öl- und Gasförderung über Raffination, Petrochemie, Energiegewinnung und eigene Tankstellen bespielt die MOL Group das gesamte Spektrum in diesem Bereich.

 

An einigen Niederlassungen des Unternehmens gibt es natürlich auch betriebliche Feuerwehren. Schon im Jahr 1995 hat die FER Fire Brigade die Aufgabe des Brandschutzes in der Raffinerie von Százhalombatta übernommen. Heute sind über 200 Berufs- und etliche Teilzeitfeuerwehrleute verteilt auf mehrere Standorte für die MOL Group tätig. Schnellangriffsfahrzeuge, Schaumlöschfahrzeuge, HAZMAT-Fahrzeuge, Hubrettungsbühnen und andere Spezialfahrzeuge sorgen dafür, dass im Notfall effizient und schnell eingegriffen werden kann. Und auch das neue Universallöschfahrzeug (ULF) 4000/600/200/500 wurde genau für diesen Zweck gebaut.

Maximale Löschkraft mit wenig Personal

Das auf einem Mercedes-Benz Arocs ausgebaute ULF kommt in der Industrieanlage von Komárom, im Norden von Ungarn, zum Einsatz. Eine besondere Herausforderung ist, dass nicht viel Personal zur Verfügung steht. Außerdem sind es nicht nur hauptberufliche Feuerwehrleute, die hier zum Einsatz kommen. Für die Verantwortlichen der FER war es deshalb wichtig, dass die meisten Betriebsprozesse des ULF automatisch erfolgen und die professionelle Ausrüstung einfach zu bedienen ist.

 

Der Haupteinsatzbereich des neuen Fahrzeugs sind Brandeinsätze - etwa von Treibstoff oder Tanks. In solchen Fällen ist es wichtig, dass in kurzer Zeit große Mengen an Löschmittel ausgebracht werden können. Die kombinierte Normal- und Hochdruckpumpe NH45 sorgt mit 4.500 l (10 bar) bzw. 400 l (40 bar) für entsprechende Durchflussmengen. Mit dem Schaumzumischsystem FIXMIX kann auch eine große Menge an Schaummittel beigemengt werden. Eine Besonderheit stellt hierbei der geteilte Schaummitteltank dar. Er erlaubt es, je nach Einsatzzweck zwischen zwei verschiedenen Schaummitteln zu wählen. Und auch eine 500 kg Pulverlöschanlage inklusive Pulver-Schnellangriffshaspel ist im ULF verbaut.

Kombinierte Brandbekämpfung mit dem Dachwerfer

Die verschiedenen Löschmittel können unter anderem über den Dachwerfer RM35C, welcher mit einer speziellen ChemCore-Düse versehen ist, ausgebracht werden. Diese macht es möglich, dass nicht nur 3.500 l Wasser pro Minute (bei 10 bar), sondern zusätzlich auch bis zu 10 kg Löschpulver pro Sekunde ausgebracht werden. Auf diese Art und Weise kann Löschpulver direkt in den Hohlstrahl geleitet werden und so eine ansonsten unerreichbare Wurfweite und Löschwirkung erreicht werden. Gesteuert wird der Dachwerfer von nur einer Person per Funkfernbedienung.

 

Die Leistungskapazität des ULF ist auch darauf ausgelegt, tragbare Schaumwerfer oder halbstationäre Schaumlöschsysteme mit ausreichend Löschmittel zu versorgen. Im Vergleich zum Vorgängerfahrzeug wird jetzt das Fünffache an Schaummittel mitgeführt, um im Einsatzfall die Versorgung auch entsprechend lange aufrechterhalten zu können.

 

Das innovative Konzept zur kombinierten Brandbekämpfung, die herausragende Qualität der technischen Komponenten und die dennoch einfache Bedienung waren überzeugende Argumente für das neue ULF von Rosenbauer. Die FER Fire Brigade hat jetzt ein weiteres leistungsstarkes Speziallöschfahrzeug zur Verfügung, um im Notfall rasch und effizient eingreifen zu können.