Mehr Nutzen, weniger Aufwand: Praktische Details des RS 14

Härteste Einsätze unter schwierigen Bedingungen – dafür sind die Ausrüstungsgegenstände von Rosenbauer ausgelegt. Dunkelheit, Witterung und brenzlige Situationen können die Einsatzkräfte trotz modernster Technik an ihre Grenzen bringen. Hier sind es praktische Details, die oftmals große Erleichterungen bedeuten. Ein Beispiel gefällig? Der RS 14 Stromerzeuger kann mit vielen nützlichen Features aufwarten, die im Einsatzfall großen Nutzen bringen.


Es ist ein Szenario, mit dem viele Feuerwehren regelmäßig konfrontiert werden: Hochwasser. Es betrifft nicht nur jene Wehren, die sich im Einzugsgebiet größerer Gewässer befinden. Kleinräumige Überflutungen nach heftigen Gewittern können fast überall passieren. Ob bei großen oder kleineren Einsätzen, bei Hochwasser sind die Feuerwehrleute oftmals besonders gefordert: Verkehrswege sind unpassierbar, das Wetter meist denkbar schlecht und die Einsatzstellen oft schwer erreichbar. Gerade wenn Menschen in Gefahr sind, ist schnelles Handeln gefordert.


Wenn der Einsatzort nicht mit dem Feuerwehrfahrzeug erreicht werden kann, müssen oft schwere Gerätschaften per Hand transportiert werden. Bei Pumpen, Stromerzeuger und anderen Ausrüstungs-gegenständen sind dafür oft mehrere Personen notwendig.

Kräfteschonender und schneller Transport

Abhilfe schafft in solchen Situationen der, als Zubehör für den RS 14, erhältliche Radsatz. Er kann mit nur wenigen Handgriffen am Stromerzeuger angebracht werden und erleichtert den Transport um ein Vielfaches. Statt vier kräftigen Personen, die den RS 14 zum Einsatzort tragen müssen, kann der Stromerzeuger nun kräfteschonend transportiert werden. Ein weiterer großer Vorteil: Dank des Radsatzes ist auch ein schnelles Vorrücken bzw. ein schneller Rückzug möglich. Gerade im Hochwassereinsatz kann der Wasserstand sehr schnell steigen oder fallen. Mit dem Radsatz kann übrigens nicht nur der RS 14, sondern auch das hydraulische Rettungsgerät kräfteschonend und schnell transportiert werden.

Perfekte Umfeldbeleuchtung

Große Hochwasser-Einsätze können sich über mehrere Tage hinziehen, Gewitter mit heftigen Regenfällen auch mitten in der Nacht einen Feuerwehreinsatz notwendig machen. Deshalb sollte man auch für Einsätze in den Nachtstunden gerüstet sein. Nicht nur die Handhabung von Gerätschaften ist bei Dunkelheit komplizierter, auf die Feuerwehrleute lauern auch Gefahren durch herumliegende Kabel, Schläuche oder durch Geländefallen. In solchen Situationen bewährt sich die Möglichkeit, einen Lichtkopf am RS 14  anzubringen. Die LED-Paneele des RLS1000 und des RLS2000 können einfach in die entsprechende Halterung des Stromerzeugers gesteckt und per Kabel an die dafür vorgesehene RLS-Steckdose angeschlossen werden. Durch die ausgezeichnete Lichtleistung der Lichtköpfe wird das gesamte Geschehen an der Einsatzstelle übersichtlicher und nicht nur die Bedienung des Stromerzeugers, sondern auch aller anderen Gerätschaften im Umkreis erleichtert.

 

Notbetrieb und Not-Aus-Schalter

Oberste Prämisse beim Betrieb der Geräte von Rosenbauer ist maximale Zuverlässigkeit. Deshalb ist der RS 14 mit einem Notbetriebsschalter ausgestattet. Wird dieser auf die „Ein“-Schaltung gestellt, wird die Elektronik zum Starten des Stromerzeugers deaktiviert. Das Gerät lässt sich dann ganz einfach per leichtgängigem Seilzugstarter anwerfen. Die Einsatzkräfte können darauf vertrauen, dass sich dank dieser Möglichkeit der Stromerzeuger auch bei Elektronikproblemen oder einer leeren Batterie starten lässt. Im Umgang mit stromführenden Geräten kann es auch zu gefährlichen Situationen kommen. Mit dem, neben dem Display des RS 14 angebrachten, Not-Aus-Schalter kann die Stromerzeugung mit nur einem Tastendruck gestoppt werden, um sich selbst und seine Kameraden in brenzligen Situationen zu schützen.


Der RS 14 ist bei vielen Feuerwehren ein unverzichtbares Gerät, das bei verschiedensten Einsätzen mit enormem Praxisnutzen und einfacher Bedienbarkeit überzeugt. Die vielen praktischen Details tragen nicht nur zu noch mehr Benutzerfreundlichkeit bei, sondern bringen im Einsatz auch Zeitersparnis und größere Sicherheit für die Einsatzkräfte.