Praxistipp: Wie Coiler und Stahlseil beim TWISTER gewechselt werden

Die Einsatzstiefel von Rosenbauer werden ausschließlich aus qualitativ hochwertigen Teilen gefertigt. Trotzdem sind auch die besten Produkte nicht vor Beschädigungen bei härtesten Einsätzen gefeit. Sollte es zu einem Schaden kommen, kann man die Stiefel häufig mit wenig Aufwand reparieren. So ist etwa das Tauschen von Stahlseil und Coiler beim TWISTER und TWISTER-cross in wenigen Minuten erledigt.


Das BOA® Schnürsystem ist bei vielen Feuerwehren das System ihrer Wahl: Mit ein paar Umdrehungen des Coilers wird das Stahlseil festgezogen und man hat guten Halt im Einsatzstiefel. Die Druckverteilung ist gleichmäßig, der Schuh schnell geschnürt und im Einsatz ist die Schnürung auch rasch nachjustiert. Bei der Reinigung stören zudem keine lästigen Ösen oder Schnürsenkel. Der TWISTER und TWISTER-cross sind – wie alle Einsatzstiefel von Rosenbauer – sehr robust und seit Jahren bewährt. Als Schnürsystem wird auch nur die haltbarste und stärkste Version des Herstellers BOA® verwendet. Trotzdem kann es in Einzelfällen – etwa durch mechanische Einwirkungen – zu Schäden kommen, die einen Tausch von Coiler und Stahlseil nötig machen.

 

Schritt für Schritt: Stahlseil und Coiler tauschen

Tipp zum Start: Wenn bei beiden Stiefeln der Tausch vorgenommen wird, sollte immer ein Exemplar im Urzustand belassen werden: So hat man immer einen Stiefel als Muster zur Verfügung. Wichtig ist auch die Wahl der richtigen Seillänge für die jeweilige Schuhgröße: Es gibt je eine Länge für die Größen 36-40 und für 41-52.

Schritt 1: Mit einem Werkzeug (z.B. einem kleinen Schraubenzieher) den Coiler entfernen. Dazu braucht man nur an der markierten Stelle Druck ausüben und den Coiler nach rechts drehen. Jetzt kann man ihn herausziehen.

 

Schritt 2: Nun zwickt man das Stahlseil mit einem Seitenschneider o.ä. ab. Das Ausfädeln des Seils aus dem Coiler gelingt am besten mit einer Spitzzange. Auch aus den Durchführungen am Stiefel wird jetzt das Stahlseil herausgezogen.

 

Schritt 3: Das neue Stahlseil wird eingefädelt. Dazu am besten den zweiten Stiefel als Muster nehmen. Es kann sein, dass man an manchen Stellen das Stahlseil mit einer Zange weiterschieben muss.

 

 

Schritt 4: Das Stahlseil wird laut Anleitung (diese liegt jedem Ersatz-Stahlseil  bzw. Coiler bei) am Coiler befestigt. Auch dabei kann man sich am zweiten Stiefel orientieren.

 

 

 

Schritt 5: Der Coiler wird wieder am entsprechenden Einsatz am Stiefel fixiert. Richtig eingerastet ist er, wenn man ein Klick-Geräusch hört. Jetzt spult man das Stahlseil wieder auf.

 

 

 

Abschließend sollte man auch gleich testen, ob das Schnürsystem wieder richtig funktioniert, indem man den Stiefel anzieht und den Coiler fest zuzieht. Sollte die Beschädigung nur den Coiler betreffen, kann dieser auch alleine getauscht werden. Rosenbauer empfiehlt jedoch einen gemeinsamen Tausch von Stahlseil und Coiler.


In manchen Fällen kann man die Schäden am Coiler nicht selber reparieren. Das ist etwa dann der Fall, wenn mit dem Stiefel fix verbundene Komponenten beschädigt sind. In diesem Fall sollte man seinen Stiefel zu Rosenbauer schicken, wo Experten den Tausch des Einsatzes vornehmen.


Den Reparaturservice von Rosenbauer nutzen übrigens viele Feuerwehren: Einsatzstiefel werden mit neuen Sohlen versehen, Nähte werden bei Bedarf erneuert und einzelne Teile getauscht. So kann mit oft nur wenig Aufwand die Lebensdauer eines Stiefels beträchtlich verlängert werden.