Bewährt seit Generationen: Warum Heilbronn erneut auf den AT setzt

Die Fahrzeuge der AT Baureihe zeichnen eine intuitive Bedienung, eine sehr übersichtliche Beladung und hohe Flexibilität aus. Nicht zuletzt deshalb setzt die Feuerwehr Heilbronn schon seit Jahren auf die bewährte Qualität von Rosenbauer. Auch das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 20 wurde genau nach deren Wünschen und individuellen Vorgaben angefertigt.


Bei der Feuerwehr Heilbronn stehen insgesamt 64 Fahrzeuge im Dienst. Das neueste davon ist ein Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 20 aus der Baureihe AT. Dass die Wahl auf dieses Fahrzeug gefallen ist, liegt auch an den guten Erfahrungen mit den AT Fahrzeugen früherer Generationen, die nach wie vor im Dienst stehen. „Zuverlässigkeit, die übersichtliche Beladung, deren Flexibilität und vor allem auch die Langlebigkeit des Aufbaus sind wichtige Punkte, die für den AT sprechen“, so Kurt Rohrbach, zuständig für die Abteilung Technik.

Bestens gerüstet für alle Einsätze

Der AT als flexibler Alleskönner ist in Heilbronn vor allem bei technischen Einsätzen und Brandeinsätzen gefordert. Die Löschanlage mit der Normaldruckpumpe N35 und dem Druckzumischsystem DIGIMATIC 22 lässt sich ganz bequem über das Logic Control System LCS 2.0 per Display steuern. Der 3000 l Wassertank mit automatischer Niveauregulierung stellt sicher, dass immer genügend Löschwasser für den Erstangriff vorhanden ist. Aufgrund der vielen technischen Einsätze (über 1.000 im Jahr) ist das HLF 20 auch mit einer Rotzler Seilwinde (50 kN) ausgestattet.


Alle Systeme sind auf dem neuesten Stand der Technik. Das war eine der zentralen Vorgaben der Feuerwehr Heilbronn für den neuen AT. Im täglichen Einsatz enorm von Bedeutung ist dabei die LED-Beleuchtung. Die Ausleuchtung der Einsatzstellen wurde noch einmal effektiver, genauso wie die Beleuchtung der Geräteräume. Bei den vielen Einsätzen im Stadtgebiet ist auch die Sichtbarkeit ein wesentliches Thema: „Sowohl das Blaulicht bei den Einsatzfahrten als auch die Beleuchtung zur Absicherung von Einsatzstellen sind hier enorm wichtig. Der neue AT hat sich hier bereits bestens bewährt“, loben die Kameraden aus Heilbronn die Verkehrswarneinrichtung am Heck und die insgesamt 10 LED-Blitzer, die über das gesamte Fahrzeug verteilt sind. Verbesserungen gibt es auch für die Mannschaft: Der Ein- und Ausstieg in den Mannschaftsraum erfolgt über die patentierte Rosenbauer Drehtreppe. Alle Sitze sind mit Dreipunktgurten ausgestattet. Erleichtert wurde auch die Kommunikation zwischen Mannschaft und Maschinisten durch bessere Sicht- und Sprechverbindung zwischen Mannschaftsraum und Führerhaus. Großen Anklang in Heilbronn findet die intuitive Bedienung des neuen HLF 20: Das sei nicht nur bei Einsätzen und Übungen ein großer Vorteil, auch der Aufwand für die Einschulung am Fahrzeug fällt dadurch sehr gering aus.

Durchdachtes Beladungskonzept

Das HLF 20 ist mit viel Ausrüstung und Gerätschaften  ausgestattet. Dementsprechend wichtig ist eine übersichtliche Beladung. Das durchdachte Halterungssystem COMFORT sorgt dafür, dass die benötigten Gegenstände übersichtlich angeordnet, sicher aufbewahrt und bei Bedarf rasch und ergonomisch entnommen werden können. Bei Änderungen der Beladung können die Halterungen ohne großen Aufwand verändert werden, etwa wenn neue Geräte dazu kommen. Diese Flexibilität sorgt dafür, dass der AT schnell an die verschiedensten Zwecke angepasst werden kann. Bei der Qualität gibt es keine Kompromisse: Der korrosionsbeständige Aufbau sorgt auch bei intensiver Nutzung für eine lange Lebensdauer.
Mit dem neuen Hilfeleistungslöschfahrzeug verfügt die Feuerwehr Heilbronn über ein modernes und vielseitig einsetzbares Fahrzeug, das nicht nur in punkto Technik, sondern auch in Sicherheitsbelangen die aktuellen Anforderungen nicht nur erfüllt, sondern bei Weitem übertrifft.