80 neue HEROS-titan für FF Schärding

Die freiwillige Feuerwehr Schärding ist nicht nur bei der Bewältigung von verschiedensten Einsätzen hochprofessionell: Auch bei der Beschaffung der persönlichen Schutzausrüstung wird eine langfristige Planung verfolgt. Nun wurde die gesamte Mannschaft mit neuen Helmen ausgestattet: Die Wahl fiel auf den neuen HEROS-titan. Vor der Übergabe wurden die Helme bei jedem einzelnen Feuerwehrmann perfekt eingestellt.

 

Die Anschaffung neuer Helme war schon länger geplant und hatte eine relativ lange Vorlaufzeit. Bei der FF Schärding wurde nichts dem Zufall überlassen: Nach einer Vorauswahl unter gesamt 13 Helmen wurden drei Helme verschiedener Hersteller im Frühjahr 2015 nach umfangreichen Recherchen in die engere Auswahl genommen, um sie auf Herz und Nieren zu testen. Dafür wurde eine eigene Testgruppe, bestehend aus Feuerwehrmännern des Kommandos, sowie jüngeren und älteren aktiven Kameraden, gebildet. Jedes Mitglied der Testgruppe probierte jeden Helm, dazwischen gab es immer wieder Feedback-Gesprächsrunden. Dabei wurden die Erfahrungen mit den Helmen dokumentiert, die Helme bewertet und Meinungen ausgetauscht. Bei Übungen konnte man überprüfen, wie sich die verschiedenen Helme in der Praxis bewähren, etwa im Atemschutzeinsatz oder bei langer Tragezeit.

Stimmiges Gesamtkonzept und überragendes Preis-Leistungsverhältnis

Bei diesen umfangreichen Tests konnte der HEROS-titan überzeugen: Das geringe Gewicht, die Abdeckung des gesamten Größenspektrums mit nur einer Helmschale, die einfachen und individuellen Einstellungsmöglichkeiten und die Lampe – kurzum das stimmige Gesamtkonzept – lieferten stichhaltige Argumente. Auch das perfekte Preis-Leistungsverhältnis wurde von den Kameraden der FF Schärding gelobt.


Ende Oktober 2015 wurden 80 Stück des HEROS-titan bestellt. Alle Helme tragen Helmstreifen, den Schriftzug „Feuerwehr Schärding“ und rechts und links sogar eine Beklebung mit dem jeweiligen Namen des Trägers. Außerdem sind sie allesamt mit einer Helmlampe ausgestattet. Zusätzlich verfügen die Helme über zwei klare Visiere und einen Atemschutzadapter.

Jeder Helm perfekt eingestellt

Die Helme wurden aber nicht bloß an ihre künftigen Träger ausgegeben: Jeder einzelne Helm wurde perfekt auf jenen Kopf angepasst, auf dem er in Zukunft sitzen wird. Fünf Kameraden wurden für diesen Zweck extra geschult. Dem Kommando der FF Schärding liegt es am Herzen, dass man nur mit perfekt eingestellter persönlicher Schutzausrüstung in den Einsatz geht. In punkto Tragekomfort, aber auch was die Sicherheit betrifft, nutzt man so die Möglichkeiten des HEROS-titan optimal aus. Unterstützung bei der Einstellung gab es bei der Auslieferung natürlich auch durch Experten von Rosenbauer.

Krisenerprobte Feuerwehr

Die Kameraden der Feuerwehr Schärding engagieren sich zwar allesamt freiwillig, auf Professionalität wird aber hoher Wert gelegt. Im Einsatzgebiet liegen vielbefahrene Bundesstraßen und eine Bahnstrecke. Dementsprechend oft wird man zu Verkehrsunfällen gerufen. Als Stützpunktfeuerwehr ist man auch mit einem schweren Rüstfahrzeug ausgestattet. Auch Brände in der engen Altstadt sind eine spezielle Herausforderung in Schärding.

 

Einer breiteren Öffentlichkeit wurde die Feuerwehr Schärding beim Hochwasser 2013 bekannt. Fast die Hälfte des Gemeindegebiets von Schärding war überflutet, mehr als 300 Häuser betroffen. Über 10.000 Sandsäcke wurden gefüllt, 3.600 Einsatzkräfte galt es zu koordinieren und die Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr, Rotem Kreuz, Polizei, Wasserrettung und Bundesheer zu bewerkstelligen. Dabei wurde über einen längeren Zeitraum ein Schichtbetrieb mit 800-900 Einsatzkräften pro Schicht koordiniert und aufrechterhalten.

 

Ebenso professionell wie an die Einsätze geht man auch an die Beschaffung der persönlichen Schutzausrüstung heran. Nach der Anschaffung von technischer Einsatzkleidung (2013/14) und der jetzt erfolgten Ausstattung mit neuen Helmen ist als nächstes die Beschaffung einer neuen Einsatzkleidung für den Branddienst vorgesehen.