Praxistipp: Fünf Schritte zum perfekt sitzenden Helm

Bei langen Einsätzen ist es wichtig, dass die persönliche Schutzausrüstung optimal passt. Gerade wenn der Helm nicht ordentlich sitzt, kann dies nicht nur stören, sondern auch Folgen für die Sicherheit haben. Bei der Entwicklung des HEROS-titan wurde deshalb besonderes Augenmerk darauf gelegt, dass der Helm perfekt an jeden Kopf angepasst werden kann – und das in fünf einfachen Schritten.

 

In den allermeisten Fällen reicht es aus, mit dem Drehknopf den Anpressdruck so zu wählen, dass der Helm fest genug aber dennoch komfortabel sitzt. Sollte der Helm aber dennoch nicht optimal sitzen, gibt es noch weitere Möglichkeiten, den Helm anzupassen. Und das geht ganz leicht: Mit dem neuen HEROS-titan können alle Einstellungen mit wenigen Handgriffen vorgenommen werden, ohne dass das Innenleben herausgenommen werden muss. Selbstverständlich können Sie die Innenausstattung ganz leicht auch aus dem Helm demontieren um die gewünschten Adjustierungen im  ausgebauten Zustand vorzunehmen.

 

Fünf Handgriffe zum perfekten Sitz des Helms

1. Einstellen der Tragehöhe
Das Einstellen der Tragehöhe kann vor allem bei Personen nötig sein, die einen sehr langen oder sehr kurzen Kopf haben. Auch wenn der Helm zu weit ins Gesicht steht oder zu hoch auf der Stirn sitzt, kann das Einstellen der Tragehöhe erforderlich sein. Dazu braucht man nur ein Lochband verstellen.

2. Kopfband auf die richtige Weite einstellen
Das Kopfband kann an beiden Seiten auf drei unterschiedliche Stufen eingestellt werden. Dadurch kann man den Helm perfekt an sehr große oder eher kleine Köpfe anpassen. Auch dieser Arbeitsschritt dauert nur wenige Sekunden.

 

 

3. Position der Kinnriemenpolsterung
Damit der Kinnriemen nicht drückt und das Ohr nicht verdeckt wird, kann die Kinnriemenpolsterung entsprechend adjustiert werden. Dazu werden die seitlich liegenden Riemen je nach Bedarf etwas angezogen oder gelockert.

 

 

4. Anpressdruck einstellen
Je nachdem, wie fest der Helm sitzen soll, kann mit dem außenliegenden Drehknopf der Anpressdruck reguliert werden.

 

 

 

 

5. Optimierter Schwerpunkt
Die Helmschale kann relativ zur Innenausstattung verschoben und dadurch optimal an die Körperschwerpunktachse angepasst werden. Wenn man eine Lampe oder eine Kamera vorne am Helm anbringt, kann durch die Optimierung des Schwerpunkts ebenfalls die perfekte Position erreicht werden. So wird verhindert, dass der Helm ins Gesicht rutscht. Auch der Abstand zum Visier lässt sich so auf einfache Art und Weise anpassen.  Die Optimierung des Schwerpunktes erfolgt durch das Verschieben der Helmschale relativ zur Innenausstattung. Dazu müssen nur die beiden Schrauben der Hauptverschraubung gelöst, die gewünschte Position  A, B oder C gewählt werden und die Schrauben wieder festgezogen werden.

 

Abhilfe für kleine Köpfe und Brillenträger
Für den HEROS-titan gibt es als Zubehör ein Anpassungsset für Brillenträger und sehr kleine Kopfgrößen (kleiner als Größe 50). Es besteht aus einer längeren Achse für den Drehknopf und zwei Zwischenstücken, die zwischen Helmband und Kopfband eingebaut werden. Dadurch kann Feuerwehrleuten mit kleiner Kopfform und Brillenträgern ein optimaler Tragekomfort geboten werden.