Einsatz im Paradies: Keine Insel ist zu klein für einen PANTHER

Tausende Kilometer vom nächsten Kontinent entfernt und mitten im Pazifik liegt das Inselparadies Französisch-Polynesien. Doch nicht nur weiße Sandstrände und türkisblaues Meer erwarten die Besucher, wenn sie am internationalen Flughafen auf der Hauptinsel Tahiti landen: Auch an diesem exotischen Ort sorgt ein PANTHER für die Sicherheit am Flughafen.

Wer auf Tahiti aus dem Flugzeug steigt, dem strömt gleich der Duft von Meerwasser in die Nase und die tropischen Temperaturen steigern die Freude auf die erste Abkühlung im Meer. 270.000 Einwohner zählt das Paradies mit seinen 118 Inseln und Atollen, das zwischen Australien und Südamerika mitten im Pazifik liegt. Das Flugzeug ist eines der wichtigsten Transportmittel in Französisch Polynesien. Dementsprechend viel Flugverkehr herrscht auch auf dem internationalen Flughafen „Tahiti Faa’a“. Etwa 1,7 Millionen Passagiere werden pro Jahr abgefertigt. Und selbst an diesem exotischen Ort steht das Flaggschiff von Rosenbauer im Einsatz: Ein PANTHER 6x6 S sorgt für Sicherheit. Für die Betreibergesellschaft sprachen gleich mehrere Punkte für die Anschaffung des PANTHER: Vor allem die hohe Verarbeitungsqualität, die Auswahl beständiger Materialien und die Robustheit des Fahrzeugs haben den Ausschlag zugunsten des Flughafenlöschfahrzeugs von Rosenbauer gegeben.

Herausforderung Salzwasser

Für die Touristen sind das tropische Klima und der Ozean die Hauptgründe, das Inselparadies Französisch-Polynesien zu besuchen. Für Fahrzeuge sind die extremen Umweltbedingungen (Salzwasser, Wind, Regen, Sonne, Hitze) aber eine große Herausforderung. Aufgrund des ständigen Kontakts mit Salzwasser spielt vor allem der Korrosionsschutz eine große Rolle. Hier kommt die herausragende Qualität der von Rosenbauer gebauten Fahrzeuge zu tragen: Der PANTHER 6x6 S besticht durch hochwertige und rostbeständige Materialien wie Aluminium, INOX und Rotguss. Besonderen Wert hat man auch auf den doppelten Unterbodenschutz gelegt, um der Korrosion Einhalt zu gebieten.

Schlanke Silhouette – breites Leistungsspektrum

Auf dem Flughafen auf Tahiti gibt es aufgrund des begrenzten Platzangebots auch sehr schmale Straßen und enge Durchfahrten. Der PANTHER S ist mit 2,55 m Breite schmäler als der Standard-PANTHER (3 m Breite) und lässt sich auch bei beengten Platzverhältnissen problemlos manövrieren. Außerdem entspricht der PANTHER S dem französischen „code de la route“ – der französischen Straßenverkehrsordnung. Eine Fahrt auf öffentlichen Straßen ist damit ohne Sondergenehmigung möglich. Der PANTHER S kommt somit nicht nur in den französischen Überseegebieten wie Tahiti zum Einsatz, sondern ist auch das zertifizierte Standardfahrzeug für die Flughäfen in Frankreich.

Kein Platz für Kompromisse

Die schlankere Bauweise des PANTHER S bedeutet aber nicht, dass modernste und kraftvolle Löschsysteme keinen Platz finden würden. 9.100 l Wasser, 1.200 l Schaummittel und 250 kg Pulver finden in den Tanks Platz. Die R600 Rotguss Pumpe leistet 7.000 l pro Minute bei 10 bar. Das FOAMATIC A Rotguss Schaum-Zumischsystem erlaubt die Wahl zwischen verschiedenen Zumischraten (1 %, 3 %, 6 %). Der RM60C Dachwerfer und der RM15C Frontwerfer sorgen dafür, dass im Einsatz die Löschmittel in großer Menge und punktgenau ausgebracht werden können.Die Lage Tahitis mitten im Pazifik ist auch in punkto Wartung und Service eine Herausforderung. Dank Fernüberwachung kann der Kundendienst aber trotz der großen Distanzen rasch für Support sorgen. Die robuste Bauweise und die Qualität der Materialien sorgen dafür, dass die PANTHER-Servicetechniker die Reise ins Inselparadies nicht oft antreten müssen.