Wussten Sie, dass EMEREC beim AC/DC Konzert „rockte“?

115.000 Musikfans, eine Bühnenshow mit Pyrotechnik und 10.000 l Treibstoff für Stromaggregate, mögliche Verkehrsunfälle bei der An- und Abreise, die Gewährleistung von Sicherheit und Beleuchtung auf Gehwegen sowie erhöhte Gefahr von Bränden durch Trockenheit - das waren einige Einsatzszenarien für die 130 Einsatzkräfte und 21 Fahrzeuge beim AC/DC-Konzert im österreichischen Spielberg. Ein wichtiges Element bei der Koordination: das Informationssystem EMEREC.

 

Jahr für Jahr fordern Großveranstaltungen wie der Formel 1 Grand Prix mit 250.000 Besuchern oder die Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft die Feuerwehren rund um Spielberg in der Steiermark. Unterstützt werden die Einsatzkräfte durch das Informationsmanagement-System EMEREC, das zuletzt auch beim AC/DC-Konzert mit 115.000 Besuchern erfolgreich eingesetzt wurde.

 

Insgesamt 130 Einsatzkräfte und 21 Fahrzeuge der Feuerwehr sorgten im Hintergrund für Sicherheit und Brandschutz bei diesem Mega-Event. Die Einsatzszenarien waren vielfältig.

 

Erhöhtes Gefahrenpotenzial ergab sich im Bereich der Bühne beispielsweise durch die Pyrotechnik der Bühnenshow sowie durch 10.000 l Treibstoff für die Stromaggregate. Für den Brandfall am weitläufigen Veranstaltungsgelände waren neben Tanklöschfahrzeugen auch Lösch-Quads und Fußtrupps - ausgerüstet mit Löschrucksäcken - vor Ort.

 

Für etwaige Verkehrsunfälle bei der An- und Abreise zum Konzert standen an den neuralgischen Punkten Feuerwehren mit schwerem Hebe- und Bergewerkzeug sowie einem Kranfahrzeug bereit.

Enorme Arbeitserleichterung durch EMEREC

Das Bereichsfeuerwehrkommando Knittelfeld, die Ortsfeuerwehren Spielberg und Flatschach und die 19 Feuerwehren des Bereichsfeuerwehrverbandes sind bei Großveranstaltungen am Red Bull-Ring regelmäßig im Einsatz und dabei immer weider aus Neue gefordert. Mittels EMEREC behält man dabei den Überblick darüber, wo am weitläufigen Gelände die einzelnen Einsatzkräfte verteilt sind und kann somit im Alarmfall sofort alle Personen koordinieren und damit umgehend reagieren.

 

Für Bezirksfeuerwehrkommandant OBR Erwin Grangl ist die Unterstützung durch EMEREC eine enorme Arbeitserleichterung: "Um bei diesen Veranstaltungen in der Einsatzleitung, für den Einsatzoffizier aber auch für die einzelnen Gruppenkommandanten ein einheitliches Lagebild an jedem Punkt des Veranstaltungsgeländes zu haben, dafür war und ist uns EMEREC eine großartige Unterstützung." Positiv überrascht sei man vor allem von der einfachen Bedienung sowie den exzellenten Darstellungsmöglichkeiten gewesen. Die anfängliche Skepsis bezüglich der benötigten Netzwerkverbindung konnte im Einsatz schnell vom Tisch gewischt werden. "Aufgrund unserer Erfahrungen waren wir uns nicht sicher, ob die Verbindung durch teilweise auftretende Netzüberlastungen bei Großveranstaltungen immer gewährleistet sein würde. Im Betrieb zeigte sich aber, dass dies für EMEREC kein Problem darstellt", sagt Bezirksfeuerwehrkommandant Grangl.

EMEREC - effizente und effektive Bewältigung von Aufgaben

Mit EMEREC hat Rosenbauer ein Werkzeug geschaffen, mit dem auf Basis innovativer Informations- und Kommunikationslösungen verschiedenste Aufgaben während eines Einsatzes effizient und effektiv bewältigt werden können. Früher ging bei Einsätzen wertvolle Zeit verloren, weil man verschiedenste Daten wie Kartenmaterial, Brandschutzpläne oder Gefahrstoffdatenblätter nur auf Papier zur Verfügung hatte. EMEREC fasst diese Daten in digitaler Form zusammen, vereinheitlicht sie und macht sie dort verfügbar, wo sie benötigt werden - und zwar per Knopfdruck, direkt an der Einsatzstelle und in Echtzeit. Das Informationsmanagement-System trägt entscheidend dazu bei, in kritischen Situationen den Überblick zu bewahren und die richtigen Entscheidungen schnellst möglich treffen zu können.

Auf die verschiedensten Herausforderungen richtig reagieren

Egal ob Melderalarm, Brandeinsatz, Verkehrsunfall oder Großeinsatz bei Hochwasser: EMEREC erleichtert es ungemein, den Überblick zu bewahren. Die mobilen Endgeräte wie Tablets oder auch Smartphones werden von einem zentralen Data Center mit Informationen gespeist. In der Einsatzvorbereitung können alle Daten administriert und automatisch auf die jeweiligen Endgeräte synchronisiert werden. So erhält der Einsatzleiter über den mobilen EMEREC Pilot alle einsatzrelevanten Informationen. Während des Einsatzes können natürlich ebenso Informationen in das System eingegeben werden, die in Echtzeit allen Anwendern des Systems zur Verfügung stehen.

 

Mit EMEREC Office werden die Stammdaten der jeweiligen Feuerwehr verwaltet. Wasserentnahmestellen, Brandschutzpläne, Laufkarten und mehr stehen so auf Knopfdruck zur Verfügung. Im Einsatz kann man so in Sekundenschnelle etwa auf KFZ-Rettungskarten oder die Gefahrgut-Datenbank zugreifen. Zur Informationsbeschaffung können natürlich auch externe Quellen über EMEREC angezapft werden: von Pegelständen von Flüssen über den Wetterbericht bis hin zum Livestream von Verkehrskameras auf der Autobahn.

 

Damit man nichts übersieht, helfen Checklisten dabei, den Überblick zu bewahren. So kann man auch gleich die verschiedenen Einsätze dokumentieren und die Aufzeichnungen bei Bedarf mit Fotos und Videos - mit dem Tablet oder dem Smartphone aufgenommen - ergänzen.

EMEREC Mobile und der EMEREC Alarm Monitor

Mit EMEREC Mobile gibt es in Ergänzung eine Smartphone-basierte Anwendung, die vor allem für kleine und mittelgroße Feuerwehren eine optimale Lösung darstellt. Damit sind die wichtigsten Einsatzinformationen und Alarmdaten immer und überall greifbar. Der EMEREC Alarm Monitor gibt bereits bei Eintreffen in der Feuerwache einen schnellen Überblick. Die Einsatz-Erstinformationen werden auf einem Monitor visualisiert - so haben die einrückenden Feuerwehrleute alle wichtigen Informationen auf einen Blick zur Verfügung.