FANERGY XL - rauchfreie Luft im Einsatzfall

Mit mobilen Großlüftern sind die Werkfeuerwehr der Continental Reifen Deutschland GmbH und die Freiwillige Feuerwehr Schwaz für alle Einsatz-Szenarien gerüstet.

Continental Reifen Deutschland GmbH, Werk Korbach

Die mobilen Großlüfter von Rosenbauer haben sich mittlerweile bei vielen Einsätzen bewährt. Für die Continental Reifen Deutschland GmbH in Korbach ein Grund, sich ebenfalls mit einem solchen Lüfter auszurüsten. Doch dieses Gerät unterscheidet sich von den bisher von Rosenbauer gebauten Großlüftern. Mit zwei zusätzlich angebrachten kleineren Ventilatoren ist dieser FANERGY XL35 noch flexibler einsetzbar. Dafür sorgen auch die Drucklutten, mit denen der Lüfter ausgestattet ist.

 

Im Werk Korbach der Continental Reifen Deutschland GmbH werden unter anderem Reifen und technische Schläuche aus Gummi hergestellt. An die dortige Werkfeuerwehr wurde vor Kurzem der Großlüfter FANERGY XL35 ausgeliefert. Die Einsatzszenarien des Werkes machen klar, warum ein solcher Lüfter angeschafft wurde. Sollte es z.B. bei der Lagerung von Reifen zu einem Brand kommen, ist der Einsatz eines mobilen Großlüfters fast unumgänglich. Der an die Werkfeuerwehr Korbach gelieferte FANERGY XL35 wurde daher von Rosenbauer modifiziert, um für alle möglichen Belüftungsszenarien gerüstet zu sein.

 

Neben dem großen Hauptventilator sind auch noch zwei kleinere Lüfter am Anhänger angebracht. Sie sorgen für noch mehr Flexibilität im Einsatz. Mit den mitgelieferten Drucklutten kann der Luftstrom punktgenau dorthin gelenkt werden, wo er benötigt wird. Zusätzlich ist an diesem Gerät auch noch ein Laserpointer angebracht, welcher die Positionierung des Lüfters enorm erleichtert. Der besondere Aufbau dieses Gerätes mit den zwei zusätzlichen, kleineren Lüftern wurde speziell für die Anforderungen der Continental Reifen Deutschland GmbH entwickelt und umgesetzt.

Freiwillige Feuerwehr Schwaz, Österreich

Ebenso wie in Korbach hat man sich auch bei der Freiwilligen Feuerwehr Schwaz für die Anschaffung eines mobilen Großlüfters stark gemacht. Sie erhielt 2008 als eine der ersten Feuerwehren einen FANERGY XL mit Drucklutte.

 

Mehr als 50 teilweise mehrstöckige Tiefgaragen und viele große Produktionshallen gibt es in der Gemeinde im Tiroler Inntal. Mittlerweile ist der FANERGY dort seit mehr als fünf Jahren im Einsatz. Und der Großlüfter hat sich schon bei vielen Einsätzen bewährt, berichtet Gerätewart BM Hannes Unterlechner. "Die Problematik war schon lange bekannt. Bei Bränden in großen Gebäuden reichen oft die vorhandenen stationären Anlagen nicht aus, um eine effektive Belüftung herzustellen." Im Einsatz habe der FANERGY bis jetzt tadellos funktioniert. Bei Bränden in Lagerhallen und Tiefgaragen sei es stets gelungen, die Objekte in kürzester Zeit rauchfrei zu machen, so Unterlechner.

 

Wie viel Kraft hinter dem FANERGY XL35 steckt, hat die Freiwillige Feuerwehr Schwaz in einer gemeinsamen Übung mit der Freiwilligen Feuerwehr Kufstein - die ebenfalls mit einem mobilen Großlüfter von Rosenbauer ausgerüstet ist - gezeigt. Mit den zwei mobilen Lüftern hat man im mehr als zehn Kilometer langen Eisenbahntunnel der Unterinntaltrasse einen deutlich messbaren Luftstrom erzeugt.

FANERGY XL35  

Der FANERGY XL35 ist auf einem auflaufgebremsten Ein-Achs-Anhänger aufgebaut und kann von einem PKW gezogen werden. Damit ist höchste Mobilität garantiert. Ein BMW Boxer-Motor treibt den Ventilator an und sorgt für beeindruckende Leistungen: Bis zu 80.000 m³ Luft können pro Stunde ausgeblasen werden - und das mit einer Geschwindigkeit von 150 km/h! Durch diesen Luftstrom wird in einem Tunnel oder einem Gebäude Überdruck erzeugt, der Rauchgase verdrängt. Der Abzug des giftigen Rauches bedeutet auch eine bessere Sicht für die Einsatzkräfte. Zudem stellt sich eine fühlbare Temperatursenkung im Brandraum ein. Dadurch wird die Sicherheit der Einsatzkräfte deutlich erhöht.

 

Mit dem FANERGY XL kann aber nicht nur Luft ausgeblasen werden. Auf Wunsch ist es auch möglich, einen Wasserring im Gerät zu integrieren. Damit kann ein feiner Wassernebel erzeugt werden, der durch den Luftstrom in ein Objekt getragen wird. So werden etwa giftige Gase niedergeschlagen und die Rauchgase noch effektiver gekühlt. Ebenfalls optional erhältlich ist eine Drucklutte, mit der der Luftstrom bei Bedarf umgelenkt werden kann.