Unsichtbares sichtbar machen. Mit den neuen ARGUS Mi-TIC Modellen.

Die ARGUS Mi-TIC Wärmebildkamera vereint viele positive Eigenschaften, die die Feuerwehrleute im Einsatz sehr schätzen: Sie ist klein und handlich, extrem leicht und äußerst robust. Sie ist mit der modernsten Wärmebildtechnik ausgestattet und mit einem hochauflösenden Display versehen. Die Bedienung ist äußerst einfach und unkompliziert. Und sie erleichtert dem Feuerwehrmann den Einsatz enorm. All diese Vorzüge haben die ARGUS Mi-TIC zu einer der beliebtesten Wärmebildkameras auf dem Feuerwehrsektor gemacht.

 

Zu den bestehenden zwei Modellen gibt es jetzt zusätzlich drei neue Modelle.
Damit bietet das ARGUS Mi-TIC Sortiment volle Flexibilität hinsichtlich Bedienbarkeit und Displayauflösung: beide Ausführungen der Kamera – ausgestattet  als Einknopfbedienung oder Dreiknopfbedienung – sind ab sofort sowohl mit hoher, als auch mit niedriger Auflösung erhältlich.

 

Bestehende Modelle ARGUS Mi-TIC Wärmebildkamera

  • ARGUS Mi-TIC 160-1 (Sensor 160 x 120 Pixel) - Einknopfbedienung
  • ARGUS Mi-TIC 320-1 (Sensor 384 x 288 Pixel) - Einknopfbedienung
     

Neue Modelle der ARGUS Mi-TIC Wärmebildkamera

  • ARGUS Mi-TIC 320-1 NFPA (Sensor 384 x 288 Pixel) - Einknopfbedienung
  • ARGUS Mi-TIC 160-3 (Sensor 160 x 120 Pixel) - Dreiknopfbedienung
  • ARGUS Mi-TIC 320-3 NFPA (Sensor 384 x 288 Pixel) - Dreiknopfbedienung

Die ARGUS-Modelle mit Einknopfbedienung (Mi-TIC 160-1, 320-1, 320-1 NFPA)
muss man nur einschalten – alles andere erledigt die Kamera. Im fix eingestellten Farbmodus SEARCH wird auf dem Display der relativ heißeste Bereich gelb-rot eingefärbt, egal ob es sich um eine Zündquelle oder eine vermisste Person im Freien handelt. Bei der Vermisstensuche oder bei Nachlöscharbeiten leistet der SEARCH-Modus damit sehr gute Dienste.

Die Modelle mit Dreiknopfbedienung (Mi-TIC 160-3, Mi-TIC 320-3 NFPA) haben mehrere Funktionen: So gibt es etwa eine Zoom-Funktion (2-fach und 4-fach), um sich Details am Einsatzort ansehen zu können. Die Freeze-Funktion (Bild einfrieren) wird genutzt, um sicher um die Ecke zu blicken. Außerdem  ist ein Wechsel  zwischen zwei Farbdarstellungen möglich: Zusätzlich zum SEARCH-Modus gibt es den FIRE-Modus, bei dem die Objekte ab einer Temperatur von ca. 300 °C gelb/rot eingefärbt werden. So erkennt man potentiell gefährliche Gegenstände sehr schnell. Der Rest des Bildes wird in Graustufen dargestellt. Diese Darstellung hat sich bei Brandeinsätzen am besten bewährt.

Noch mehr Funktionen mit dem Optionspaket

Auf Wunsch ist der Funktionsumfang der Dreiknopf-Modelle der ARGUS Mi-TIC durch das Bild & Video Optionspaket erweiterbar. Damit können Bilder gespeichert oder die Blackbox-Aufzeichnung gestartet werden. Es wird dann automatisch ein Video aufgezeichnet, sobald die Wärmebildkamera aktiviert wird.  Per USB-Kabel lassen sich die Daten ganz einfach auf den PC herunterladen – wie bei einer herkömmlichen Digitalkamera. Durch die individuelle Tastenbelegung kann jeder Taste die gewünschte Funktion zugewiesen werden. So wird die Bedienung der ARGUS Mi-TIC optimal an die persönlichen Bedürfnisse angepasst. Auf Wunsch ist die ARGUS Mi-TIC auch mit einer aufsetzbaren LED-Suchlampe mit oder ohne integrierten Laserpointer nachrüstbar.

NFPA-Zertifizierung

Zwei Modelle aus der neuen ARGUS Mi-TIC Reihe sind NFPA-zertifiziert (Mi-TIC 320-1 NFPA; Mi-TIC 320-3 NFPA). Die Norm NFPA 1801:2013 ist weltweit eine der strengsten und umfangreichsten Überprüfungen für Wärmebildkameras. Diese Norm dient speziell und ausschließlich der Überprüfung von Wärmebildkameras, die von Feuerwehren eingesetzt werden. Dabei ist die Bildqualität und Darstellung von Hitzequellen genauso wichtig wie zum Beispiel die einfache Bedienung und die Robustheit der Geräte. Im Gegensatz zu vielen anderen Wärmebildkameras erfüllt die ARGUS Mi-TIC die hohen Anforderungen dieser Norm und verfügt zudem auch über die entsprechende Zertifizierung.

 

Ex-Schutz für alle ARGUS Mi-TIC Modelle

Alle Modelle der ARGUS Mi-TIC sind explosionsgeschützt und erfüllen die Norm ANSI/ISA 12.12.01:2007 Class 1, Division 2, Groups C, D, T4, -25°C bis +70°C. Für die Stromversorgung sorgen spezielle Lithium-Eisenphosphat-Akkus. Diese halten sehr hohen Temperaturen, wie sie eben im Brandeinsatz vorkommen, stand. Andere Akkus, wie zum Beispiel die oft verwendeten Lithium-Ionen-Akkus, sind deutlich weniger hitzebeständig und können fallweise schon bei Temperaturen unter 100 °C zu einer Gefahr werden.

 

Einfache, intuitive und effektive Bedienung

Alle Modelle der ARGUS Mi-TIC zeichnen sich durch einfachste Bedienbarkeit aus und lassen sich mit nur einer Hand und natürlich mit Handschuhen bedienen. Dank ihrer kompakten Größe passt die Kamera auch problemlos in die Taschen der Schutzbekleidung. Auch das geringe Gewicht (760 g) der Kamera ist im Einsatz, wenn jedes Gramm zählt, ein großer Vorteil.

Mehr sehen, wenn man nichts mehr sieht

Schnelligkeit und Sicherheit sind im Einsatz zwei äußerst wichtige Faktoren. Durch den Einsatz einer Wärmebildkamera kann man sowohl schneller als auch sicherer vorgehen. Potentielle Gefahren können besser bzw. überhaupt erst erkannt werden, verletzte Personen schneller lokalisiert werden. In einem völlig verrauchten Raum sieht man mit freiem Auge nichts. Ein Blick auf das Display der ARGUS Mi-TIC gibt dem Feuerwehrmann wichtige Informationen, beispielsweise ob sich hinter der Tür zum nächsten Raum ein gefährlicher Brandherd befindet. Hot Spots, Brandherde oder Glutnester können sehr schnell lokalisiert werden. Die bessere Orientierung trägt aber auch dazu bei, Verletzungen durch Abstürze oder Stolpern zu vermeiden. Außerdem kann man durch die Verwendung der Wärmebildkamera viel besser einschätzen, wo schon eine Löschwirkung erzielt wurde und wo nicht.
 
Auch bei der Personensuche ist die ARGUS Mi-TIC ein äußerst sinnvolles Hilfsmittel. Egal ob eine Person in einem brennenden Gebäude oder im Freien gesucht wird, durch den Einsatz der Wärmebildkamera kann viel Zeit gewonnen werden. Und diese Zeit kann über Leben und Tod entscheiden. Auch bei Einsätzen mit Gefahrgut kann die ARGUS Mi-TIC wertvolle Dienste leisten. So ist es ganz einfach den Füllstand in Tanks oder Behältern zu prüfen oder austretendes Gas auf dem Display sichtbar zu machen.