Presseaussendung, 28. Oktober 2020

Kompakt und leistungsstark

Kommunalfahrzeuge von 5 bis 14 Tonnen in neuer Compact Technology (CT Frame)

  • Neue Generation der Klein- und Kompaktfahrzeuge für vielfältige Arten von Feuerwehreinsätzen im urbanen und ländlichen Raum
  • Leichte und kompakte Großraumaufbauten mit hohem Beladevolumen 
  • Neues, intuitives Bedienkonzept für alle Löschsysteme, Aufbaukomponenten und Geräte

Mit dem CT Frame bringt Rosenbauer eine neue Generation der Kompaktfahrzeuge mit Großraumaufbau auf den Markt. Der CT Frame ist das ideale Fahrzeug, wenn kompakte Abmessungen, hohe Nutzlasten, großer Funktionsumfang und einfache Bedienbarkeit gefragt sind. Ein Multitalent, das alles bietet, um damit jede Art von Einsatz abarbeiten zu können.

Kompakter Allrounder
Der CT Frame wird aufgebaut auf Transporter- oder LKW-Fahrgestellen in der Gewichtsklasse von 5 bis 14 Tonnen. Diese Chassis ermöglichen die Realisierung von Feuerwehrfahrzeugen mit geringer Breite (2.100/2.200/2.350/2.500 mm) und niedriger Aufbauhöhe (2.400 bis 2.600 mm ohne Dachbeladung). Der CT Frame ist somit prädestiniert für den Einsatz in engen Gassen, bei niedrigen Durchfahrten, in Tunnel oder auf schmalen Straßen. Die geringe Bauhöhe erlaubt die Entnahme der gehalterten Ausrüstung mit festem Stand vom Boden und ermöglicht einen komfortablen, sicheren Einstieg in den Mannschaftsraum. Der niedrige Schwerpunkt wirkt sich positiv auf die Fahreigenschaften aus und sorgt für Fahrstabilität. Durch die kompakten Abmessungen und kurzen Radstände besticht der CT Frame zudem durch hohe Wendigkeit.

Maximales Beladevolumen
Der CT Frame bietet durch seinen leichten, platzsparenden und verwindungssteifen Großraumaufbau ein sehr hohes Beladevolumen. Aufgrund der geraden Aufbaukontur und der schlanken Galerie ist die nutzbare Breite im Aufbau und im Mannschaftsraum sowie am Dach optimiert. In den Geräte- und Gerätetiefräumen (bei LKW-Chassis sowohl zwischen den Achsen als auch nach der Hinterachse) kann ein Maximum an Ausrüstung untergebracht werden, da es nur wenige einschränkende Aufbauwände oder Querstreben gibt. Verschlossen werden sie über einteilige Rollläden entweder manuell oder auf Knopfdruck, geöffnet können sie auch zentral aus dem Fahrerhaus werden.

Flexibles Halterungsprogramm 
Für die individuelle und übersichtliche Einrichtung der Geräteräume steht das komplette Rosenbauer Halterungsprogramm COMFORT zur Verfügung. Der Systembaukasten besteht unter anderem aus stufenlos verstellbaren Fachböden, Formaufnahmen, Schlauchmagazinen sowie stabilen Lastauszügen und Drehplateaus zur Aufnahme von schweren Geräten. Für Tragkraftspritzen oder Rollcontainer gibt es eigene Absetzvorrichtungen. Gesichert wird die Ausrüstung großteils über Einfingerverriegelungen, alle bedien- und begreifbaren Elemente sind durch die Signalfarbe Orange markiert. Dadurch greift der Bediener immer intuitiv richtig zu und kann die Ausrüstung schnell und sicher entnehmen und wieder verstauen.

Integrierte Sicherheitskabine
Als Mannschaftsraum im CT Frame dient entweder die Chassis-Doppelkabine für eine Besatzung von 1+5 (sofern verfügbar) oder eine, in den Aufbau integrierte Rosenbauer Doppelkabine für Besatzungen von 1+4 (Transporter-Chassis) bzw. 1+8 (LKW-Chassis). Letztere ist nach den aktuell geltenden ECE R29 Richtlinien gebaut und mit Kopfstützen sowie 3-Punkt-Sicherheitsgurten auf allen Sitzen ausgestattet. Die Sicherheitsgurte sind zudem mit lösbarem Schultergurt erhältlich, um beim Anlegen des Pressluftatmers mehr Bewegungsfreiheit zu haben und gleichzeitig durch den Beckengurt gesichert zu bleiben. Bis zu vier PA-Halter können in oder gegen die Fahrtrichtung eingebaut werden.

Komfortable Ausstattung
Als Einstieg in die Rosenbauer Kabine dient entweder eine fix montierte Treppe (bei Transporter-Chassis) oder eine pneumatisch abklappbare Stufe (bei LKW-Chassis) mit dahinterliegendem Zugang zur Fahrzeugbatterie. Die Türen sind mit ergonomischen Griffstangen, Fensterhebern und Zentralverriegelung ausgestattet und können im unteren Bereich mit Glaseinsätzen ausgeführt werden. Die Besatzung hat dadurch auch bei geschlossenen Türen einen guten Blick aus dem Fahrzeug und vor die Tür. Der Innenraum ist mit hochwertigen Kunststoffformteilen und einem schmutzunempfindlichen Bodenbelag ausgestattet. Kabinenboden und -himmel sind völlig eben, wodurch das Verletzungsrisiko durch Stolpern oder Kopfstoßen minimiert wird. Für eine blendfreie Ausleuchtung sorgen eine Ambientbeleuchtung und indirekt beleuchtete Griffstangen am Himmel sowie eine optionale Bodenbeleuchtung an den Sitzbänken (alles in LED). Stauraum gibt es unter den Sitzbänken oder hinter den Auftritten, praktische Ablagen in den Mannschaftsraumtüren (Netze).

Sicherheit am Dach
Ein weiterer Vorteil der integrierten Mannschaftskabine ist die ebene Dachfläche über die gesamte Aufbaulänge. Das ermöglicht eine optimale Dachbeladung und erhöht die Sicherheit beim Begehen des Daches, zum Beispiel bei der Entnahme der Ausrüstung aus den Dachboxen. Der Aufstieg aufs Dach erfolgt über eine abklappbare Heckaufstiegsleiter mit ergonomischem Dachüberstiegsbügel.

Leistungsstarke Löschtechnik
Hochwertige Rosenbauer Löschsysteme kommen im CT Frame zum Einsatz. Das sind zum einen die kombinierten Normal- und Hochdruckpumpen N/NH 25 und N/NH 35 (bis 2.500 bzw. bis 3.500 l/min bei 10 bar und jeweils bis 400 l/min bei 40 bar), zum anderen die Schaumzumischsysteme FIXMIX 2.0, HD-FIXMIX und RFC Admix Variomatic. FIXMIX ist ein in die Pumpe integriertes Schaumvormischsystem, HD-FIXMIX ein Zumischer für die Hochdruckseite, die RFC Admix Variomatic ist ein neu entwickeltes, mehrkanaliges Druckzumischsystem.

Vielseitiges Zumischsystem
Die RFC Admix Variomatic steht in drei Größen (12, 24 und 48 l/min) zur Verfügung, kann einkanalig oder mehrkanalig mit bis zu vier Einspritzpunkten ausgeführt werden und bietet eine stufenlos regelbare Zumischrate zwischen 0,1 % und 6 %. Sie stellt Schaum nur auf den Abgängen zur Verfügung, welche die Feuerwehr im Einsatz nutzen will, die anderen können parallel mit Wasser betrieben werden. Es können praktisch alle, heutzutage verfügbaren Schaummittel verwendet werden, auch die modernen Alternativen von fluorhaltigen Schaummitteln. Dadurch bietet die RFC Admix Variomatic ein sehr breites Einsatzspektrum vom Netzmittelbetrieb mit geringsten Zumischmengen (0,1 l/min) bis zur Produktion von Leicht-, Mittel- und Schwerschaum. 

Systeme für Kleinlöschfahrzeuge
Darüber hinaus können in den CT Frame die Normaldruckpumpe N10 (bis 1.000 l/min bei 10 bar) und die Hochdruckpumpe H5 (bis 400 l/min bei 40 bar) verbaut werden. Beide eignen sich aufgrund der kompakten Bauform insbesondere für Kleinlöschfahrzeuge auf Transporter-Chassis, die N10 sogar für den Unterflureinbau. Tragkraftspritzen wie die Rosenbauer FOX und FOX S werden im Heck des CT Frame auf Schrägauszug oder einer Absenkvorrichtung gehaltert und können dank integrierter Abgasführung direkt im Aufbau betrieben werden.

Die Saugseite der Pumpenanlage im CT Frame ist als zentrale Wassereinspeisung ausgeführt, über die absolut stoßfrei zwischen dem Befüllen des Wassertanks und der Einspeisung in die Pumpe gewechselt werden kann. Für deutsche Normfahrzeuge kann sie auch mit freiem Tankeinlauf ausgeführt werden, um eine sichere Trennung von Schmutz- und Trinkwasser zu gewährleisten. Alle löschtechnischen Komponenten inklusive der Tanksysteme mit Fassungsvermögen bis 2.500 l sind perfekt aufeinander abgestimmt, weil sie Rosenbauer selbst entwickelt und produziert.

Hochwertige Beleuchtung
Der CT Frame verfügt über modernste LED-Technologie in fast allen Aufbaueinheiten. LED-Streifen in den Geräteräumen links, rechts und oben leuchten diese homogen und blendfrei aus, das selbe gilt für den Mannschaftsraum mit LED-Himmel und LED-Griffstangen. In die Dachgalerie (seitlich und im Heck) integrierte Hochleistungs-LED-Bänder mit 1.650 lm/m erzeugen eine tageslichtähnliche Ausleuchtung der Fahrzeugumgebung. Optional kann die Umfeldbeleuchtung an den Seiten um farbige LED-Bänder als optische Warneinrichtung ergänzt werden. Zusätzlich zu den Blitzleuchten am Fahrerhausdach können auch im Fahrzeuggrill und im Heck der Dachgalerie Warnblitzer verbaut werden. Die geöffnete Heckklappe dient nicht nur als Regenschutz, sondern leuchtet den Pumpenbedienstand blend- und schattenfrei aus. Außerdem kann der CT Frame mit einem leistungsstarken, dreh- und schwenkbaren LED-Lichtmast sowie mit dem Einbaugenerator EPS XS (8 kW, 400 VAC) ausgestattet werden.

Intuitive Bedienung
Die Bedienung des CT Frame erfolgt über das neue Rosenbauer Bediensystem RBC LCS auf Basis der CAN-Bus-Technologie. Damit lassen sich alle im Fahrzeug verbauten Löschsysteme, elektronischen Aufbaukomponenten und feuerwehrtechnischen Geräte wie Generatoren oder Stromerzeuger steuern und die Betriebszustände auslesen. Der logische Aufbau des Logic Control System und die verständliche Menüführung mit farblich kodierten Funktionen und Schnellwahltasten ermöglichen eine intuitiv richtige und sichere Bedienung. Alle relevanten Informationen werden auf übersichtlichen Displays angezeigt, sodass jeder Bediener auf Anhieb zurechtkommt. Durch Hervorhebung der Hauptbedienelemente können auch ungeübte Nutzer schnell und einfach die Geräte in den Grundfunktionen bedienen.

Modulares Bedienkonzept
Das Bediensystem RBC LCS ist modular aufgebaut und lässt sich individuell konfigurieren. Sowohl für die Pumpenbedienung im Heck als auch für das Fahrerhaus zur Bedienung von Fahrzeugbeleuchtung, Signalanlagen, Einbaugeneratoren etc. stehen zwei verschiedene Displays zur Verfügung: ein großes 10“-Display mit hoher Auflösung (1280 x 800) und Leuchtdichte (1000 cd/m2), einem Betrachtungswinkel von 85° und Tag-/Nachtumschaltung (automatisch und manuell) sowie ein 3,5“-Display. Die Eingabe der Steuerbefehle erfolgt auf handschuhtauglichen Keypads oder auf Tastenfeldern, beim 10“ Display optional auch via Touchscreen. Die Drehzahl der Pumpe wird über einen Endlosdrehschalter gesteuert.

Praktischer Einsatzstellentaster
Über einen Einsatzstellentaster lässt sich der CT Frame auf Knopfdruck an der Einsatzstelle absichern. Bis zu sieben Funktionen können aktiviert und an die jeweilige Einsatzsituation angepasst werden: Einschalten von Frontblitzern, Folgetonhorn, Nahumfeldbeleuchtung und Warnblinkanlage, Start des Einbaugenerators, Öffnen der elektrischen Rollläden und Einschalten der Verkehrsleiteinrichtung.

One Face to the Customer
Das Bediensystem RBC LCS kommt in allen neuen Rosenbauer Fahrzeugen zum Einsatz. Das unterstützt den reibungslosen Wechsel zwischen den unterschiedlichen Typen von Einsatzfahrzeugen und ist vor allem bei größeren Fuhrparks von Berufsfeuerwehren von Vorteil. Auch im Design sprechen die Rosenbauer Kommunalfahrzeuge nun eine gemeinsame Sprache. Beim CT Frame zeigt sich das in einer klaren, funktionsorientierten und modernen Formensprache mit markanten Details wie dem Dachüberbau mit integrierten Blitzmodulen und der Dachgalerie mit LED-Bändern über die gesamte Fahrzeuglänge, der Andockblende zwischen Fahrerhaus und Mannschaftsraum, den eckigen Kotflügeln und den in den Leuchtenträgern integrierten Heckleuchten, um nur einige zu nennen. Somit verbinden sich beim CT Frame modernes Design und hochwertige Aufbau-, Licht- und Löschtechnologie zu einer multifunktionellen Einheit für den Moment, wenn im Einsatz Allrounderqualitäten gefragt sind.

Zum CT Frame

Zu dieser Presseinformation steht folgendes Mediamaterial für Sie zur Verfügung:
Presseartikel pdf pdf