Presseaussendung, 15. Januar 2020

FLF-Flaggschiff feiert Jubiläum

  • Rosenbauer liefert 2.000. PANTHER an Fort Lauderdale-Hollywood International Airport (FLL), Florida
  • Neues Highend-Flughafenlöschfahrzeug übertrifft Anforderungen von NFPA und FAA deutlich
  • Traditionelle Push-Back-Ceremony bei Übernahme des Jubiläumsfahrzeuges

Mit einer traditionellen Push-Back-Ceremony* wurden am 13. Jänner am Fort Lauderdale-Hollywood International Airport (FLL) zwei brandneue Rosenbauer PANTHER 6x6 HRET in Dienst gestellt. Die Fahrzeuge bilden in Zukunft die Flaggschiffe der Flughafenfeuerwehr. Leistung, Sicherheit und Ergonomie der Highend-Geräte übertreffen die Vorgaben von NFPA (National Fire Protection Association) und FAA (Federal Aviation Administration). Damit gehören die PANTHER auf dem  FLL zu den besten Flughafenlöschfahrzeugen (FLF) der Welt.

* Push-Back-Feierlichkeiten sind eine Hommage an das Feuerwehrwesen vor mehr als hundert Jahren, als die „Feuerwehrfahrzeuge“ noch von Pferden gezogen wurden und diese Gespanne nach einem Einsatz rückwärts in die Feuerwachen geschoben werden mussten. Heute kommen Kollegen, Familienmitglieder und Freunde zur Wache und heißen auf diese Weise neue Fahrzeuge willkommen.

Überragende Performance
Der PANTHER ist die Königsklasse unter den Rosenbauer Feuerwehrfahrzeugen, ein FLF mit überragenden Leistungswerten in atemberaubendem Design. Angetrieben wird der PANTHER 6x6, wie er am FLL zum Einsatz kommt, von einem 700 PS starken Volvo Penta D-16 Motor (Tier IV final), wodurch das rund 39 Tonnen schwere Fahrzeug in weniger als 34 Sekunden von 0 auf 80 km/h beschleunigt und eine Höchstgeschwindigkeit von 115 km/h erreicht.  Das Allradfahrgestell zusammen mit einem niedrigen Höhenschwerpunkt und seinem bewährten Starrachsensystem verleihen dem PANTHER spurstabile und sichere Fahreigenschaften. Die Crew ist während der Anfahrt in der nach ECE R29-3 crash-getesteten und zertifizierten Kabine optimal geschützt.

Vollintegrierte Löschtechnik
Die Löschtechnik ist das Herzstück des PANTHER und seit über hundert Jahren die Kernkompetenz im Rosenbauer Konzern. Die Fahrzeuge für FLL stellen eine Systemleistung von 7.950 l/min zur Verfügung, wobei Wasserförderung und Schaumzumischung in jeder Bedarfssituation automatisch aufeinander abgestimmt sind. Mit zur vollintegrierten Löschtechnik gehören zwei Hochleistungswerfer, wovon einer am Löscharm (HRET/High Reach Extendable Turret), der andere an der Fahrzeugfront (HVLA/High Volume Low Attack Turret) montiert ist. Über den HRET- und/oder HVLA-Werfer können bis zu 4.550 l Löschmittel in der Minute (Wasser bzw. Wasser-Schaummittel-Gemisch) ausgebracht werden. Wurfweiten beider Werfer von ca. 85 m ermöglichen die Brandbekämpfung aus sicherer Distanz und dabei die gesamte Länge eines Flugzeugrumpfs abzudecken. Der Löscharm kann bis auf 16,5 m aufgerichtet werden und erlaubt die gezielte Brandbekämpfung aus erhöhter Position. 

Der Löscharm ist zudem mit einem Piercing Tool ausgestattet, dessen Dorn durch die Flugzeughaut gestoßen werden kann, um auch im Inneren eines Flugzeuges (Kabine, Frachtraum) Löschmittel auszubringen. Zum Selbstschutz, beispielsweise bei Fahrten über brennendes Kerosin, ist das Fahrzeug mit Bodensprühdüsen ausgestattet.

Vier Löschmittel an Bord
Der PANTHER für FLL hat 12.000 l Wasser, 1.500 l Schaummittel und jeweils 250 kg Löschpulver und Halotron (Löschgas) an Bord. Über eine Twin-Agent-Haspel oder den HVLA-Werfer können gleichzeitig Pulver und Wasser bzw. ein Wasser-Schaummittel-Gemisch ausgebracht werden. Das Löschgas (Halotron) wird entweder über eine eigene Schnellangriffseinheit (inkl. Haspel) oder über das Piercing Tool an der Löscharmspitze ausgebracht.

Optimaler Bedienkomfort
Alle löschtechnischen Einrichtungen eines PANTHER können aus der Kabine gesteuert werden. Die Displays und die Steuerelemente im Cockpit sind ergonomisch optimiert und so angeordnet, dass sie sowohl vom Fahrer als auch vom Beifahrer bedient werden können bzw. einsehbar sind. Löscharm und Werfer werden über Joysticks gesteuert, welche die Bewegungen der menschlichen Hand sehr genau aufnehmen und entsprechend präzise und zielgerichtet übertragen.

Jubiläum mit Geschichte
Seit den 1950-Jahren baut Rosenbauer Flughafenlöschfahrzeuge mit mehreren tausend Litern Löschmittel und einer ausgeklügelten Hochleistungslöschtechnik an Bord. Mit den Jumbojets der 1970er-Jahre werden sie immer größer, mit der PANTHER-Baureihe, die Anfang der 1990er-Jahre auf den Markt kommt, wieder kompakter, wendiger und schneller. 

Seit 1998 fertigt Rosenbauer den PANTHER an zwei Standorten, in der österreichischen Konzernzentrale und bei Rosenbauer Minnesota in Wyominig, MN. Rund ein Fünftel der Gesamtproduktion ist inzwischen auf nordamerikanischen Flughäfen im Einsatz. PANTHER sind heute unter anderem auf dem Hartsfield-Jackson Atlanta International Airport, dem Los Angeles International Airport, dem Orlando International Airport, dem Houston Airport System, dem Halifax Stanfield und dem Toronto Pearson International Airport in Kanada stationiert.

Auch die beiden Großflughäfen der Metropolregion Miami, FL vertrauen auf Rosenbauer und den PANTHER. Am Miami International Airport (45 Mio. Passagiere in 2018) betreibt Miami Dade Fire Rescue eine ARFF-Flotte von PANTHER. Am Fort Lauderdale-Hollywood International Airport (36 Mio. Passagiere in 2018), hat das Broward County Sheriff's Department of Fire, Rescue and Emergency Services nun drei PANTHER 6x6 (alle mit HRET) im Einsatz, einer davon ist das Jubiläumsfahrzeug. Fort Lauderdale-Hollywood mit täglich mehr als 350 Abflügen zählt zu den am schnellsten wachsenden Großflughäfen in den Vereinigten Staaten von Amerika.

Durchgängige Baureihe
Die PANTHER-Baureihe umfasst Fahrzeuge auf 2-, 3- und 4-achsigen Fahrgestellen mit permanentem Allradantrieb, Motorleistungen zwischen 700 und 1250 PS sowie Tankinhalten von 6.000 bis 19.000 Liter. Nicht weniger als 94 Länder hat das Flaggschiff unter den Rosenbauer Flughafenlöschfahrzeugen seit seiner Einführung bereits erobert, am häufigsten in Dienst gestellt wurde der PANTHER bis dato in Deutschland, den USA, China, Japan, Indien und Australien.

Zu dieser Presseinformation steht folgendes Mediamaterial für Sie zur Verfügung:
Presseartikel pdf pdf