9. November 2017

Pressemitteilung

Schiphol Group vertraut auf Rosenbauer

• 18 PANTHER in Highend-Ausführung mit umfangreicher Sonderausstattung
• Alle Flughafenlöschfahrzeuge der Schiphol Group ab 2020 von Rosenbauer
• Neue Flotte mit optimaler Lifecycle-Performance

Rosenbauer, der international führende Feuerwehrausstatter, erhielt vom Flughafenbetreiber Royal Schiphol Group einen Auftrag zur Lieferung von 18 Flughafenlöschfahrzeugen. Die Schiphol Group stattet damit die Flughäfen Amsterdam, Rotterdam und Lelystad neu aus: In Amsterdam werden 13 PANTHER 8x8 in Dienst gestellt, in Rotterdam drei PANTHER 6x6, in Lelystad zwei PANTHER 6x6, alle mit 16,5 m Löscharm STINGER und Highend-Löschtechnik an Bord. Mit der neuen PANTHER Flotte rüstet sich die Schiphol Group für das weitere Wachstum der drei Flughäfen und erhöht die Schlagkraft ihrer Brandweer deutlich: Rotterdam erfüllt künftig die Brandschutzauflagen eines CAT 8 Flughafen nach ICAO bzw. EASA, Lelystad wird mit den neuen Fahrzeugen über eine CAT 7 Zulassung verfügen.

Flughafen der Superlative
Amsterdam Airport Schiphol gehört mit 63 Millionen Passagieren im Jahr, sechs Landebahnen und einer Fläche von 2.800 ha zu den größten Luftfahrtdrehkreuzen der Welt. Rund 479.000 Flugbewegungen wurden 2016 gezählt, 322 Destinationen angeflogen und etwa 3.000 Flugzeuge der höchsten ICAO Kategorie 10 (Airbus A380, Boeing 747-800) abgefertigt. Zurzeit wird die Infrastruktur ausgebaut und ein neues Terminalgebäude errichtet, was die Kapazitäten des holländischen Drehkreuzes ab 2023 um 14 Millionen Passagiere erhöhen wird.

Fahrzeuge der Superlative
Bei den Fahrzeugen für den Flughafen Amsterdam handelt es sich um baugleiche PANTHER 8x8 der neuen Generation mit Löscharm STINGER. „Sie sind am letzten Stand von Technik, Sicherheit und Bedienkomfort und, ausgestattet mit zahlreichen Sonderoptionen, exakt auf die Bedingungen am Amsterdamer Flughafen angepasst“, so Steve John, Gebietsverkaufsleiter bei Rosenbauer.

Die Fahrzeuge erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h und verfügen über spezielle Breitreifen, die in Verbindung mit einer zentralen Reifendruckregelanlage vor allem auf unbefestigtem Terrain ein Mehr an Traktion bringen. Die Mannschaften sind in den nach ECE R29/3 Crash-getesteten Kabinen besser geschützt als je zuvor, die Fahrer werden durch modernste Elektronik (EBS, ADM, DWD) sowie ein leistungsstarkes Airport-Navigationssystem (EMEREC DEVS) unterstützt.

Die Löschtechnik besteht in ihren Hauptkomponenten aus einer Highend-Pumpenanlage mit einem elektronisch geregelten Schaumvormischsystem, einer zusätzlichen Pulverlöschanlage sowie zwei Werfern und einer Löschlanze (Piercing Tool). Haupt- und Frontwerfer können während der Fahrt mit maximaler Leistung betrieben werden, mit der Löschlanze lässt sich eine Flugzeugwand durchstoßen und in der Kabine Wasser ausbringen. Bedient werden Löscharm, Werfer und Piercing Tool über Joysticks aus dem PANTHER Cockpit, Farb- und Wärmebildkameras zeigen auf einem Display an, wohin die Bediener mit Werfer und Löschstrahl zielen bzw. wo sie das Piercing Tool ansetzen.

Nachhaltiger Betrieb
Die Schiphol Group hat sich nach einem umfangreichen Auswahlverfahren mit internationaler
Beteiligung für den PANTHER von Rosenbauer entschieden. Ausschlaggebend für den Zuschlag waren das beste technische Konzept und ein ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis. „Sehr wichtig waren dem Kunden auch möglichst geringe Wartungs- und Servicekosten über den gesamten Produktlebenszyklus“, ergänzt Steve John. Dahinter stehen die ökologischen Ziele der Schiphol Group, die ihre Flughäfen bis 2030 zu Zero-Waste-Airports und das Amsterdamer Drehkreuz zum nachhaltigsten der Welt machen will.

Zu dieser Presseinformation steht folgendes Mediamaterial für Sie zur Verfügung:
Presseartikel pdf pdf