17. November 2020

Presseaussendung

Rosenbauer International schließt syndizierten Kredit über 170 Mio € ab

Die Rosenbauer International AG hat erstmals einen syndizierten Kredit abgeschlossen. Das Volumen der Debüttransaktion beläuft sich auf 170 Mio € mit Aufstockungsmöglichkeit, die Laufzeit beträgt drei Jahre plus einer zweimaligen Verlängerungsoption um jeweils ein Jahr. Mit diesem Schritt optimiert der Rosenbauer Konzern das Fristigkeitenprofil seiner bisherigen Banklinien und sichert die Refinan-zierung bestehender Verbindlichkeiten ab.

„Die Auswirkungen der COVID-19 Pandemie sind auch auf dem Fremdkapitalmarkt spürbar. Umso mehr freue ich mich, dass wir diese Kreditsyndizierung erfolgreich realisieren konnten“, sagt Sebastian Wolf, Vorstand für Finanzen der Rosenbauer International AG, „Zusammen mit der ebenso erfolgreichen Platzierung eines Schuldscheindarlehens im Vorjahr haben wir so das finanzielle Fundament für die weitere Entwicklung unserer Gruppe verstärkt. Das gibt uns Planungssicherheit im mittel- bis langfristigen Bereich.“

Die Transaktion wurde von der UniCredit Bank Austria AG und der Raiffeisen Bank International AG als Joint Coordinators, Mandated Lead Arrangers und Bookrunners betreut. Darüber hinaus gehören die Commerzbank AG, Erste Bank AG, RLB Oberösterreich AG und die Sparkasse Oberösterreich AG dem Bankenkonsortium an.

Zu dieser Presseinformation steht folgendes Mediamaterial für Sie zur Verfügung:
Presseartikel pdf pdf