24. Januar 2023

Ad-Hoc-Mitteilung

Ad-hoc: Rosenbauer Konzern passt seinen Ausblick für 2022 an

Nach Vorliegen der ungeprüften Dezember-Ergebnisse sämtlicher Konzerngesellschaften muss der Rosenbauer Konzern seinen Ausblick für 2022 teilweise revidieren: Der Vorstand erwartet demnach für das zurückliegende Geschäftsjahr bei einem Umsatz von zirka 1 Milliarde Euro eine negative EBIT-Marge von rund -1 % (vormals: „positives EBIT“). Die Gründe dafür sind die anhaltenden Lieferkettenstörungen und teils massive Materialpreiserhöhungen, die die Fahrzeugfertigung in Europa und in Nordamerika beeinträchtigt haben. Darin enthalten sind die bereits bekannt gegebenen Sondereffekte (Interschutz, Restrukturierungsmaßnahmen).

Auf Grund des fehlenden Zugriffs wird das Joint Venture in Russland im Jahresabschluss 2022 mit einem Effekt von rund -6 Millionen Euro im Finanzergebnis entkonsolidiert.

Die Vorläufigen Ergebnisse 2022 werden am 17. Februar 2023 veröffentlicht.

Zu dieser Presseinformation steht folgendes Mediamaterial für Sie zur Verfügung:
Presseartikel pdf pdf