Presseaussendung, 2. Mai 2019

Alles PANTHER

Düsseldorf Airport vertraut seit über 40 Jahren auf Rosenbauer Flughafenlöschfahrzeuge

  • Erste Fahrzeuge mit Rosenbauer FOAMATIC* im Jahr 1976 in Dienst gestellt
  • Seit Mitte der 1990er-Jahre Fahrzeuge aus der PANTHER-Baureihe im Einsatz
  • Seit heuer zwei neue PANTHER mit umweltfreundlichem Euro-6-Antrieb im Löschzug

Zwei völlig idente ICAO-Löschzüge (International Civil Aviation Organization) betreibt die Flughafenfeuerwehr Düsseldorf – und das aus gutem Grund. Gleiche Fahrzeuge, gleiche Technik, gleiche Bedienung, das erlaubt höchste Effizienz und Schlagkraft im Einsatz, reduziert den Schulungsaufwand und zeigt sich auch im Trainingsbetrieb von Vorteil.

Alles Höchstleistungen
Jeder dieser Löschzüge besteht aus drei Fahrzeugen der Rosenbauer Königsklasse: zwei PANTHER 8x8 mit Dachwerfer und einem PANTHER 8x8 mit Löscharm. Mit ihren 1.450 PS starken Doppeltriebwerken beschleunigen die rund 50 t schweren Boliden in weniger als 22 Sekunden von 0 auf 80 km/h und erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von über 130 km/h. Die Werte sind erforderlich, um eine Vorgabe der ICAO erfüllen zu können, nämlich an jedem Punkt der beiden Düsseldorfer Landebahnen innerhalb von drei Minuten mit den Fahrzeugen angekommen und einsatzbereit zu sein.

Zusammen bringen die drei PANTHER 43.000 l Löschmittel (37.500 l Wasser, 4.500 l Schaummittel und 1.000 kg Löschpulver) an den Einsatzort. Auch damit erfüllen sie die ICAO-Richtlinie für vorzuhaltende Löschmittelmengen auf einem Flughafen wie Düsseldorf Airport (ARFF/RFFS Category 9).

Alles muss schnell gehen
Wenn es darauf ankommt, kann der gesamte Löschmittelvorrat an Bord eines Fahrzeuges in weniger als 90 Sekunden ausgebracht werden. Dafür sorgt eine vollintegrierte Hochleistungslöschtechnik von exakt aufeinander abgestimmten Komponenten. Die Einbaupumpe hat eine Leistung von bis zu 10.000 l/min, die Werfer bringen es auf einen Ausstoß von bis zu 6.000 l/min (RM65 am Löscharm) bzw. bis zu 4.750 l/min (RM35C auf der Stoßstange). Das Schaumvormischsystem FOAMATIC E arbeitet nach Einstellung der Zumischrate vollautomatisch und ist in der Lage, die komplette Wassermenge der Pumpe zu verschäumen. Über die integrierte Pulverlöschtechnik kann Löschpulver mit dem Wasserstrahl ausgebracht werden. 

Weiters sind die Fahrzeuge mit Schlauchhaspeln für den Schnellangriff sowie mit Selbstschutzdüsen für den Fall ausgestattet, dass sich ausgelaufenes Kerosin am Boden entzündet.

Eine Besonderheit der Düsseldorfer ICAO-Löschzüge sind die beiden neuen Fahrzeuge, die Rosenbauer Anfang Februar geliefert hat. Es handelt sich dabei um die ersten PANTHER 8x8 mit umweltfreundlichen Euro-6-Motor in Deutschland. Sie ersetzen Fahrzeuge aus dem Jahr 2003 und sind mit dem Rosenbauer Löscharm STINGER ausgestattet, der die Flugzeugbrandbekämpfung aus nahezu jeder Angriffsposition und auch von oben ermöglicht. Außerdem haben die Fahrzeuge zusätzlich moderne CAFS-Systeme an Bord, mit denen Druckluftschaum erzeugt werden kann, der wegen seines Energiegehalts exzellente Wurfweiten und -höhen ermöglicht und aufgrund seiner homogenen Struktur sehr gut an glatten und vertikalen Oberflächen (Flugzeugaußenhaut) haften bleibt.

Alles aus einer Hand
Neben den sechs Einsatz-PANTHER hält die Flughafenfeuerwehr zwei weitere Rosenbauer FLF in Reserve, die unter anderem zu Schulungszwecke eingesetzt werden. Darüber hinaus ist für die Ausbildung der Einsatzkräfte im Oktober 2018 ein eigener PANTHER-Simulator angeschafft worden. Dieser ist in einem transportablen Container verbaut und bietet den gleichen Arbeitsplatz wie das Original. Geübt wird im Cockpit des Simulators der komplette Feuerwehreinsatz von der Anfahrt übers Rollfeld bis zum Löschangriff auf ein brennendes Flugzeug, inklusive Evakuierungsszenarien und bei unterschiedlichsten Witterungs- und Sichtbedingungen.

Ebenfalls seit Oktober 2018 neu im Dienst ist eine Rosenbauer Escape Stair E5000. Sie ersetzt ein Rettungstreppenfahrzeug aus dem Jahr 2003, ist auf Low-Entry-Chassis (Niederflurdesign) aufgebaut und erlaubt die Evakuierung von Passagieren aus Rettungshöhen zwischen 2,5 und 5,5 m (Türunterkante). Die E5000 verfügt über ein Allradchassis mit leistungsstarkem Antrieb und ist mit einer Wasserhochführung samt Schnellangriff ausgestattet, um auch einen Löscheinsatz durchführen zu können.

Damit ist der komplette Flugzeugbrandschutz am Düsseldorfer Airport aus einem Guss basierend auf Rosenbauer Feuerwehrtechnik. Und auch beim Gebäudebrandschutz setzt die Flughafenfeuerwehr auf Rosenbauer Fahrzeuge: Zwei HLF 20 sind seit 2010 im Einsatz, ein weiteres wurde im Jänner in Dienst gestellt.

Kurzporträt Airport Düsseldorf
Düsseldorf Airport ist Nordrhein-Westfalens Tor zur Welt und der größte Flughafen des bevölkerungsreichsten deutschen Bundeslandes. Im Jahr 2017 wurden insgesamt 24,64 Millionen Flugpassagiere abgefertigt und erfolgten 221.635 Flugbewegungen.

Die Flughafenfeuerwehr ist für den abwehrenden Brandschutz inklusive technischer Hilfeleistung und Rettungsdienst zuständig. Sie betreibt zwei Feuerwachen, einen Fuhrpark von mehr als 30 Fahrzeugen und ist rund um die Uhr mit 37 Mitarbeitern (tägliche Wachstärke) im Einsatz.


PANTHER 8x8 HRET Düsseldorf Airport

  • Chassis: Rosenbauer 52.1450 8x8 SWB (Short Wheel Base)
  • Motor: 2 x Volvo D16 mit je 725 PS (533 kW), Euro-6
  • Beschleunigung 0 - 80 km/h: < 22 Sekunden
  • Höchstgeschwindigkeit: > 130 km/h
     
  • Löschmittel: 12.500 l Wasser, 1.500 l Schaummittel, 250 kg Löschpulver
  • Einbaupumpe: N110 mit bis zu 10.000 l/min
  • Schaumzumischsystem: FOAMATIC E mit bis zu 600 l/min
  • Löscharm STINGER: 16,5 vertikale und 11,4 horizontale Reichweite
  • Löscharm-Werfer: RM65 mit bis zu 6.000 l/min
  • Frontwerfer: RM35C mit bis zu 4.750 l/min (Chemcore-Düse)
     
  • Abmessungen: L x B x H: 12.300 x 3.000 x 3.790 mm
  • zulässiges Gesamtgewicht: 52.000 kg


* Das Schaumzumischsystem FOAMATIC, Anfang der 1970er-Jahre von Rosenbauer entwickelt, brachte eine bis dahin unerreichte Zumischgenauigkeit und wurde zum Vorgänger aller automatischen Hochleistungsschaumsysteme, wie sie in modernen Flughafenlöschfahrzeugen heute Standard sind.

Zu dieser Presseinformation steht folgendes Mediamaterial für Sie zur Verfügung:
Presseartikel pdf pdf