12. Februar 2019, 07:00 Uhr

Presseaussendung

Vorläufige Ergebnisse 2018

  • Konzernumsatz steigt auf 900,1 Mio €
  • Ergebnis verbessert sich deutlich auf 47,9 Mio €
  • Neuer Rekord-Auftragseingang von 1,1 Mrd € stellt Auslastung 2019 sicher
  • Fotofinish: 4. Quartal 2018 war historisch stärkstes Einzelquartal
KONZERNKENNZAHLEN 20172018 vorläufig
UmsatzerlöseMio €847,6900,1
EBITMio €21,147,9
EBTMio €21,143,0
AuftragseingangMio €970,01.107,7
Auftragsbestand zum 31. DezemberMio €882,61.052,3

Der Rosenbauer Konzern hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 seinen Wachstumskurs wiederaufgenommen und den Umsatz auf 900,1 Mio € (2017: 847,6 Mio €) gesteigert. Dabei waren die letzten drei Monate mit einem Umsatz von zusammen 345,9 Mio € das mit Abstand stärkste Einzelquartal in der Unternehmensgeschichte. Die angepeilte Verbesserung der Profitabilität ist gelungen, das EBIT konnte mit 47,9 Mio € (2017: 21,1 Mio €) mehr als verdoppelt werden. Die EBIT-Marge belief sich zum Jahresende auf 5,3%.

Die globale Feuerwehrbranche hat 2018 vom insgesamt positiven Konjunkturumfeld profitiert und eine robuste Entwicklung gezeigt. Vor diesem Hintergrund hat auch Rosenbauer sein Geschäftsvolumen ausgeweitet. Insbesondere Westeuropa sowie der Nahe und Mittlere Osten verzeichneten deutlich höhere Volumina, ebenfalls zulegen konnte der Stationäre Brandschutz sowie Deutschland und Österreich. Das Asien-Geschäft von Rosenbauer war hingegen rückläufig, wobei die größten Einzelmärkte China und Indien stagnierten.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat Rosenbauer erstmals den neuen Rechnungslegungsstandard IFRS 15 angewendet und damit von einer zeitraumbezogenen auf eine zeitpunktbezogene Umsatzrealisierung umgestellt. Anders als in der Vergangenheit werden demnach im Fahrzeugbau Umsätze und Teilgewinne nicht mehr gemäß dem Abarbeitungsgrad der Fertigungsaufträge gebucht, sondern erst mit der Produktauslieferung an den Kunden. Der sehr dynamische, unterjährige Auftragseingang hat zu einem anhaltenden Anstieg des Bestandes an fertigen und unfertigen Erzeugnissen sowie höheren Aufwendungen für Personal und Material geführt.

Das Finanzergebnis zeigte sich im Jahresvergleich deutlich negativer, was vor allem auf stichtagsbezogene Buchwertverluste aus Absicherungsgeschäften, das höhere Zinsniveau im US-Dollar und einen gestiegenen Finanzierungsbedarf zurückzuführen ist. Demzufolge beläuft sich das Ergebnis vor Ertragssteuern (EBT) auf 43,0 Mio € (2017: 21,1 Mio €).

Auftragslage
Im abgelaufenen Jahr verzeichnete der Rosenbauer Konzern mit 1.107,7 Mio € (2017: 970,0 Mio €) abermals einen Rekord-Auftragseingang. Den größten Beitrag zum Wachstum leistete dabei die Area MENA (Middle East and North Africa), die unter anderem eine Ausschreibung des General Department of Civil Defence in Kuwait für sich entscheiden konnte. Der Großauftrag mit einem Volumen von rund 35 Mio € umfasst 55 Fahrzeuge, darunter sieben Drehleitern und fünf Panther 6x6. Kräftig gewachsen ist der Auftragseingang auch in der Area APAC (Asia-Pacific) und im Stationären Brandschutz.

Der Auftragsbestand belief sich zum 31. Dezember 2018 auf 1.052,3 Mio €, ebenfalls ein neues All-Time-High, und lag damit um 19% über dem Vorjahreswert (2017: 882,6 Mio €). Mit diesem massiven Orderbuch verfügen die Produktionsstätten des Rosenbauer Konzerns in den kommenden Monaten über eine ausgezeichnete Auslastung.

Basierend darauf erwartet der Vorstand für 2019 ein weiterhin stabiles Wachstum des Konzernumsatzes bei gleichzeitiger Steigerung der Profitabilität.

Die angeführten Zahlen beruhen auf einer Vorschaurechnung nach IFRS. Die endgültigen Zahlen des Jahres 2018 werden am 5. April 2019 veröffentlicht.

Zu dieser Presseinformation steht folgendes Mediamaterial für Sie zur Verfügung:
Presseartikel pdf