„Für uns bricht eine neue Zeitrechnung an“


Der Löschwassertank ist gefüllt, die Atemschutzgeräte überprüft, die Geräteräume aufgeräumt und geschlossen: Das neue TLFA4000 der Feuerwehr St. Marien im Bezirk Linz-Land in Oberösterreich ist bereit für den nächsten Einsatz – genauso wie die motivierte Mannschaft, die sich über ihr neues Fahrzeug freut.

In Reih und Glied steht die Fahrzeugflotte der FF St. Marien in der Fahrzeughalle: Kommandofahrzeug, Mannschaftstransportfahrzeug, Löschfahrzeug mit Bergeausrüstung – und das neue Tanklöschfahrzeug TLFA 4000 von Rosenbauer. Vor knapp zwei Monaten ist es in Dienst gestellt worden und wird künftig beim Großteil der ca. 90 Einsätze, zu denen die FF St. Marien pro Jahr gerufen wird, im Einsatz stehen. „Unser altes Tanklöschfahrzeug –auch schon von Rosenbauer – hatte bereits 30 Jahre auf dem Buckel. Es hat uns während dieser Zeit nie im Stich gelassen und uns zuverlässig bei der Bewältigung vieler Einsätze geholfen. Mit dem neuen TLFA4000 bricht für uns aber jetzt eine neue Zeitrechnung an, denn nun steht uns ein hochmodernes Fahrzeug mit Feuerwehrtechnik auf dem neuesten Stand zur Verfügung“, freut sich Kommandant Philipp Tschautscher.

Zwei Jahre lange Planungsphase

Zwei Jahre lang hat man geplant und am Konzept des neuen Fahrzeugs getüftelt: „Wir wollten ein Tanklöschfahrzeug, das für die Gegebenheiten in unserem Einsatzgebiet gut gerüstet ist und das sowohl unseren Vorstellungen als auch den Beschaffungskriterien des Landesfeuerwehrverbandes entspricht. So wurde etwa der Löschwassertank im Vergleich zum alten Fahrzeug von 2000 auf 4000 Liter Kapazität aufgestockt. Das liegt vor allem an unserem mit 38 km2 sehr großen Einsatzbereich. Es gibt etliche Objekte wie zum Beispiel große Bauernhöfe, die weit weg von Löschwasserquellen gelegen sind.“

Die Löschtechnik des TLFA4000 kann sich sehen lassen: N35 Normaldruckpumpe, 125l Schaummitteltank, FIXMIX 2.0 Schaumzumischsystem, ein RM24-Wasserwerfer am Dach und ein integrierter Zumischer im Geräteraum. „Mit dem Zumischer sind wir noch flexibler im Einsatz und können auch ressourcenschonend arbeiten. Bei großen Einsätzen können wir über das FIXMIX Schaumzumischsystem entsprechende Mengen an Schaummittel produzieren, bei kleineren Bränden greifen wir auf den Zumischer zurück und können den Löschangriff mit Schaum mit einem Rohr durchführen. So müssen wir nicht die gesamte Pumpenanlage nach dem Einsatz spülen und reinigen“, erklärt der Kommandant.

Universell einsetzbar

Neben der Pflichtbeladung für Tanklöschfahrzeuge habe man auch Grundausrüstung für technische Einsätze im Fahrzeug untergebracht. „Wir wollten ein Branddienstfahrzeug, das bis zu einem gewissen Grad universell einsetzbar ist.“ So führt man zum Beispiel auch Spezialwerkzeug für Türöffnungen oder den Umgang mit gefährlichen Stoffen mit. Dazu kommen noch Stromerzeuger, Hochleistungslüfter und – zusätzlich zur neuen, noch leistungsstärkeren LED-Umfeldbeleuchtung von Rosenbauer – der dreh- und schwenkbare, ausfahrbare Lichtmast. Dieser sorgt mit acht LED-Schweinwerfern mit je 7500 Lumen für die gezielte und noch bessere Ausleuchtung an der Einsatzstelle. Auch bei der Fahrbeleuchtung hat man sich für die komplette Ausführung in LED-Technik entschieden: „Bessere Sicht bringt höhere Sicherheit, da hat es für uns keine Kompromisslösung gegeben“, erklärt Philipp Tschautscher.

Die Kombination aus hoher Schlagkraft gepaart mit großer Sicherheit der Mannschaft waren dem Fahrzeugausschuss ein sehr großes Anliegen. Deswegen hat man sich auch dafür entschieden, das neue TLFA4000 erst nach einer intensiven, zweimonatigen Einschulungsphase offiziell in Dienst zu stellen: „Im Einsatz soll jeder Handgriff sitzen, deshalb haben wir den Übungsbetrieb intensiviert und uns mit dem neuen Fahrzeug vertraut gemacht.“ Hilfreich dabei sei gewesen, dass die Bedienung von Pumpenanlage, Lichtmast und weiteren Geräten wie bei Rosenbauer üblich sehr einfach und intuitiv funktioniere: „Unsere Maschinisten zeigen sich begeistert. Nicht nur von der Bedienung der Technik, sondern auch vom Fahrverhalten des neuen Fahrzeugs.“

In Zusammenarbeit mit Rosenbauer sei es gelungen, ein perfekt geschnürtes Paket zu finden und ein Tanklöschfahrzeug aufzubauen, das sämtlichen Ansprüchen gerecht wird, fasst Kommandant Philipp Tschautscher zusammen: „Das ist ein großer Vorteil bei Rosenbauer, dass man die Fahrzeuge haargenau an die individuellen Anforderungen der Feuerwehren anpassen kann.“ So steht dem Kommandanten und seinen 110 Kameraden ein universell einsetzbares und leistungsstarkes Feuerwehrfahrzeug zu Verfügung, das dank bewährter Rosenbauer-Qualität wieder für viele Jahre zuverlässig seinen Zweck erfüllen wird.