Presseaussendung, 10. Juli 2018

Höchste Präzision

Rosenbauer revolutioniert Leiterparkfertigung durch Einsatz modernster Robotertechnologie

  • Anlage zur Schweißung der Korbarme von XS-Leitern erfolgreich in Betrieb
  • Über 80 Fahrzeuge mit roboter-gefertigten Korbarmen bereits ausgeliefert
  • Weitere Roboter-Schweißanlagen für Ober- und Unterleiter im Aufbau

Rosenbauer Karlsruhe ist das Kompetenzzentrum für Hubrettungsgeräte im Rosenbauer Konzern. Schon seit 150 Jahren beschäftigt sich die Hightech-Schmiede mit der Entwicklung und dem Bau von Drehleitern und gilt als Trendsetter auf ihrem Gebiet. Auch mit der neuen Roboterfertigung ist den Ingenieuren in Karlsruhe ein technologischer Quantensprung gelungen: Erstmals können Teile von Leiterparks automatisch und mit höchster Präzision verschweißt werden.


Neu konstruiert
Der Leitersatz einer L32A-XS besteht aus über 500 verschiedenen und insgesamt 1.537 Einzelteilen. Diese manuell zusammenzuschweißen war bislang Stand der Technik, der Durchbruch gelang erst nach komplettem Umdenken: Um den Aufwand in der Fertigung sinnvoll reduzieren und einen Schweißroboter effizient einsetzen zu können, mussten in erster Linie die Bauteile robotergerecht ausgeführt werden. Fast alle Teile des Leitersatzes, insbesondere die Steckverbindungen, wurden daher neu konstruiert.

„Aus einfachen Sägeschnitten haben wir präzise Laserteile gemacht“, so Produktionsleiter Hans-Peter Lörch. Die Bauteile werden auf Rohrlasern zugeschnitten und im selben Arbeitsgang Schlitze, Bohrungen, Laschen und Zapfen ein- bzw. angebracht. Sie werden dadurch unverwechselbar wie ein Barcode und lassen sich exakt und mit deutlich weniger Aufwand als zuvor auf dem Leiterrahmen positionieren bzw. fixieren. Die Präzision kommt somit – neu – über die Laserteile in den Leiterpark, während Stabilität und Robustheit nach wie vor über die Qualität der Schweißung erzielt wird.

Produktion läuft
Der Korbarm von XS-Leitern wird bereits in Serie auf einer Roboteranlage geschweißt. Vorgefertigte, lasergeschnittene Einzelteile werden zusammengesteckt und in einfachen Vorrichtungen geheftet. Die gehefteten Bauteile werden dann mit wenigen, einfachen Haltern auf dem Schweißtisch fixiert und mit dem Roboter fertiggeschweißt.

Die Anlage ist in einer Industriehalle am Rheinhafen Karlsruhe eingerichtet, wo künftig die gesamte Roboter-Leiternschweißerei untergebracht wird: neben der bestehenden 6m-Linie für den Korbarm zwei weitere Linien mit jeweils dreizehn Metern Länge für die Schweißung von Ober- und Unterleiter sowie eine eigene Sandstrahlanlage. Die Errichtung der beiden 13m-Anlagen ist bis Ende 2019 geplant, ab dann wird Rosenbauer Karlsruhe in der Lage sein, den kompletten Leitersatz einer L32A-XS roboterunterstützt zu fertigen.

Steckbrief Roboterschweißanlage (Korbarm)
- Fabrikat: Cloos QRC 350-E
- Gelenkarm-Schweißroboter
- gesteuerte Achsen: 9

- Teilegröße: L = 6.000 mm, ø = 1800 mm
- Teilegewicht: 5.000 kg

 

Zu dieser Presseinformation steht folgendes Mediamaterial für Sie zur Verfügung:
Presseartikel pdf pdf