Die Weiterentwicklung der Schaummittel beeinflusst natürlich auch die Zumischtechnik. Neben dem Trend, immer höher konzentrierte Schaummittel einzusetzen und damit die Zumischrate zu verringern, stellen die fluorfreien Schaummittel aufgrund der meist höheren Viskosität neue Herausforderungen an die Zumischtechnik.

Auswirkungen auf die Zumischtechnik

Zumischtechnik für Schaummittel auf einem Rosenbauer ATGrundsätzlich kann Schaummittel auf zwei Arten dem Löschwasser zugemischt werden – über Vormisch- oder Druckzumischsysteme.

Bei Vormischsystemen wird Wasser (das sogenannte Treibwasser) dazu genutzt in der Zumischeinheit einen Unterdruck zu erzeugen, durch das Schaummittelkonzentrat dem Löschwasser saugseitig zugeführt wird. Die Genauigkeit der Systeme wird von der Viskosität des Schaummittels deutlich beeinflusst. Im schlimmsten Fall kann das Schaummittel gar nicht zugemischt werden.

Bei Druckzumischsystemen wird eine separate Schaumpumpe genützt, um das Schaummittel aus dem Kanister oder dem im Fahrzeug verbauten Schaumtank anzusaugen. Dabei wird der Druck erhöht, damit das Schaummittel dem Löschwasser am Abgang zugemischt werden kann. Auch diese Systeme werden durch die Viskosität beeinflusst, indem die maximale Schaummittelmenge nicht mehr erreicht wird bzw. je nach System auch die Genauigkeit der Zumischung abnimmt.

FIXMIX 2.0 – das flexible Vormischsystem

FIXMIX 2.0 aufgebaut auf N80 Pumpe

FIXMIX 2.0 aufgebaut auf N80 Pumpe

Der systembedingte Nachteil, dass Vormischsysteme nur bis zu einer Viskosität von 60 cSt (Stokes = Einheit der kinematischen Viskosität) ohne Vorbehalte freigegeben sind, konnte auch mit dem neuen Vormischsystem FIXMIX 2.0 nicht aufgehoben werden. Denn die maximale Saugleistung des Systems ist unverändert geblieben.

Immer öfter passiert es, dass im Laufe der Nutzungsdauer der Fahrzeuge neue Schaummittel zum Einsatz kommen, wodurch Umbaukosten anfallen würden. Aus diesem Grund werden immer mehr Fahrzeuge mit mehr als einem Schaummitteltank ausgestattet, um die teuren Schaummittel nur bei Einsätzen nutzen zu müssen, bei denen sie aufgrund ihrer Wirkungsweisen unbedingt notwendig sind. Somit kommen Schaummittel mit unterschiedliche Viskosität auf demselben Fahrzeug zum Einsatz.

Diese Fälle deckt z.B. das elektronisch geregelte System FIXMIX 2.0 E ab, da es neben dem Wasser- auch den Schaumdurchfluss kontinuierlich misst und diese innerhalb der grundsätzlichen Systemgrenzen auf den gewünschten Zumischwert regelt. Damit kombiniert FIXMIX 2.0 den einfachen mechanischen Aufbau mit einer elektronischen Regelung und erhöht damit die Präzision der Zumischung deutlich.

Als Fazit bleibt, dass Schaummittel mit höherer Viskosität zu Einschränkungen bei den möglichen Saughöhen und einer Verringerung der maximalen Zumischmenge führen. Es bleibt abzuwarten, in wie weit die Hersteller ihre fluorfreien Schaummittel hin zu niedrigerer Viskosität weiterentwickeln.

Mehr zum Thema fluorfreie Schaummittel im Blog-Beitrag „Fluch und Segen von ‚Fluor‘ im Löschschaum“.