Mobile Software Applikationen finden mittlerweile immer mehr Einzug im täglichen Einsatzgeschehen einer Blaulichtorganisation. Der Abruf von Datenbanken, Bereitstellung von Planmaterial an der Einsatzstelle oder auch das Führen der aktuellen Lage auf digitalen Kartensystemen sind nur ein paar Beispiele für eine Anwendung von IT Lösungen. Die Mobilität derartiger Applikationen wird über die Nutzung entsprechender Hardware am Ort des Geschehens ermöglicht.

Rosenbauer International AGBei Gesprächen mit unterschiedlichsten Einsatzorganisationen kann sehr oft festgestellt werden, dass die Auswahl der richtigen Hardware am Beginn mehr einer Glaubensfrage gleicht. Die einen glauben an das Erbe von Steve Jobs – IOS und Apple -, andere wiederrum huldigen dem Lebenswerk von Bill Gates und somit Windows und die dritte Gruppe schwört auf die Welt von Google bzw. Android. In dieser eher philosophischen Diskussion scheiden sich die Geister ohne sich jedoch die Frage zu stellen: „Was möchte ich denn mit den Geräten tun und welche Anwendungen bzw. Applikationen sollen eingesetzt werden?“

Rosenbauer International AGDoch neben der Diskussion über das Betriebssystem, dem Design, der Größe und dem Einsatzzweck, ist das Budget für die Beschaffung der Hardware ein ausschlaggebendes Argument.

Zu Beginn sollten jedoch einige grundlegende Punkte rund um das Thema mobile Endgeräte abgesteckt werden.

Wenn man über die Mobilität von Computer Hardware spricht, kann allgemein gesehen eine Eingrenzung auf Laptop/Notebook und Tablet Systeme getroffen werden. Bei ersterer Kategorie ist die Rosenbauer International AGMobilität durch die Bauform grundsätzlich erfüllt, jedoch ist im Einsatzfall ein Standard Notebook nur bedingt mobil und flexibel. In der Ausprägung als „Convertible“ oder „2in1’s“, wird auch ein Notebook mobiler und behält trotzdem die Vorteile eines vollwertigen PC-Systems bei. Diese Bauform erlaubt es, entweder die Tastatur hinter den Bildschirm zu klappen (Convertible) bzw. diese gänzlich zu entfernen (Detachable), um das Endgerät als Touch-Tablet zu nutzen.

Einen wichtigen Beitrag zur Mobilität leisten die Kommunikationsschnittstellen der Endgeräte. Neben WLan, welches sich als Standard bei mobilen Endgeräten etabliert hat, ist ein Mobilfunkmodul in der Form eines 3G/4G Modems nicht mehr Rosenbauer International AGwegzudenken.

Soll das Endgerät zudem für eine Einsatznavigation genutzt, oder die eigene GPS Position auf einer digitalen Lagekarte an andere Endgeräte im Einsatz übermittelt werden, so ist ein integrierter GPS Empfänger unumgänglich.

Eine grundsätzliche Unterscheidung der Endgeräte kann zudem nach dem jeweiligen Einsatzbereich getroffen werden. Hier differenziert man in Computer für den privaten Anwendungsbereich (Consumer Devices) und in Endgeräte für eine Anwendung in rauer Arbeitsumgebung, auch gerne als Rugged Computer bezeichnet. Consumer Devices sind Systeme „von der Stange“ welche primär über den Einzelhandel angeboten werden. Diese stellen grundsätzlich einen günstigen Einstieg in die Mobilität dar. Hier kann schon mit einem schmalen Budget ein Tablet für den Einsatz erstanden werden. Je nach Anwendungszweck sollte jedoch die Ausstattung, Schnittstellen, Rechner- und Speicherleistung, sowie das verfügbare Zubehör eines Gerätes genauer betrachtet werden.

Rugged Computer sind für den Einsatz unter extremen Bedingungen konzipiert. Sie unterscheiden sich neben der robusten Gehäuseform auch in den speziell für diesen Einsatzbereich konzipierten Ausstattungsmerkmalen sowie der langen Verfügbarkeit von Ersatzteilen bzw. Zubehör.

Mehr zu diesen Unterscheidungen und Merkmalen lesen Sie hier!