Feuerwehrhelme für die Brandbekämpfung in Gebäuden gehören zur höchsten Schutzkategorie im Bereich der persönlichen Schutzausrüstung. Sie schützen vor tödlichen Gefahren und verhindern irreversible Schäden. Ein besonderes Augenmerk gilt hierbei dem Gesicht bzw. dem Augenschutz. Verbrennungen, Narben oder andere Verletzungen in diesem Bereich können eine Person für ein Leben lang zeichnen. Um hier einen ausgezeichneten Schutz und beste Sicht bieten zu können, müssen die Visiere eines Rosenbauer Helmes folgende Leistungen erbringen:

 

Geprüft und zertifiziert nach EN14458:2018

Eine Baumusterprüfung und ständige Qualitätskontrollen durch internes Personal, sowie durch externe Prüfstellen gehören zur Grundvoraussetzung der Visiere, die in den HEROS-Helmen eingebaut werden. Hierbei erfüllen sie folgende Leistungsstufen:

Optische Klasse I

HEROS-titan mit Gesichtsschutzvisier transparent

Die optische Klasse gibt Auskunft über die Brechwirkung der Sichtscheibe unter Berücksichtigung der sphärischen, astigmatischen und prismatischen Wirkung. Hierbei handelt es sich um die höchste Klasse und sorgt für eine verzerrungsarme Sicht. Dies ist die Voraussetzung für ein langes Arbeiten mit den Visieren, da im Vergleich hierzu Visieren mit geringeren Klassen vermehrt Kopfschmerzen, Schwindel und ähnliche Beschwerden hervorrufen können.

Elektrische Eigenschaften E1 & E2

Visiere müssen mindestens den elektrischen Eigenschaften entsprechen, mit welchen die vorgesehenen Helme geprüft wurden. Im Fall der HEROS-Helme und somit auch bei den Visieren darf es zwischen Außen- und Innenseite bzw. entlang der Oberfläche zu keinem elektrischen Durchschlag kommen (maximaler Leckstrom von 1,2 mA bei 1.200 V Prüfspannung).

HEROS-titan mit Gesichtsschutzvisier goldbedampft

Flammtemperaturen über 1.000 °C und extreme Kälte bis -40 °C

Dies sind die wohl härtesten Anforderungen an den Spezialkunstoff der Visiere. Das hier verwendete Hochleistungs-Polycarbonat ist zum einen Flammhemmend ausgestattet und darf nach einer 15-sekündigen Beflammung mit über 1.000 °C Flammtemperatur nicht länger als 5 Sekunden nachbrennen. Zum anderen müssen die Visiere auch bei extremer Kälte (-40 °C) den mechanischen Belastungen wie dem Beschusstest standhalten.

Beständigkeit gegen Beschlagen & erhöhter Abriebwiderstand an der Außenseite

Warmfeuchte Atemluft in Kombination mit einer kalten Visieroberfläche führt im Normalfall zu einem Beschlagen der Sichtscheibe. Nicht aber bei den HEROS-Visieren. Diese sind an der Innenseite mit einer speziellen Beschichtung ausgerüstet, ein Beschlagen wird somit verhindert. Zusätzlich zu der Antibeschlags-Beschichtung an der Innenseite sind die Visiere an der Außenseite mit einer Antikratz-Beschichtung ausgestattet. Diese verleiht dem Visier eine höhere Beständigkeit gegen Reibung kleiner Partikel und somit einen erhöhten Schutz vor dem Zerkratzen.

Hinweis: Die regelmäßige Pflege von Visier und Beschichtung muss mit großer Sorgfalt mit warmem Wasser, weichem Tuch und ggf. mit mildem Geschirrspülmittel erfolgen. Keinesfalls dürfen die Visiere trocken bzw. mit aggressiven oder abrasiven Mitteln gereinigt werden, da dies die Beschichtungen beschädigen kann.