Der PANTHER von Heute ist im Wesentlichen das Produkt von einer 30-jährigen Weiterentwicklung mit dem gleichbleibenden Ziel das beste Flughafenlöschfahrzeug für die Einsatzkräfte zu sein. Jedoch, auch wenn dieses Ziel immer der Antrieb und Motivator ist, gibt es dennoch weitere bestimmende Faktoren, die eine Weiterentwicklung eines Produktes beeinflussen. Veränderungen von Löschmittel, Einsatztaktiken, Veränderungen von Normen und Umweltstandards sind nur einige Beispiele für Einflussgrößen, die beachtet werden müssen. Hinzu kommt ein stätiger und rasanter technologischer Wandel, der Großteils neue Möglichkeiten und Chancen bietet, jedoch auch Risiken birgt.

Die Aufgabe bei der Entwicklung der 1. Generation PANTHER war es, neue Fertigungsmethoden wie GFK zu verwenden. Gleichzeitig sollte auch ein Serienfahrgestell mit Adaptionen anstelle eines Sonderfahrgestells verwendet werden. Auch die Bedienung des Fahrzeugs spielte damals eine wichtige Rolle. Das zeigt zum Beispiel das Armaturenbrett dieser PANTHER Generation mit damaligem revolutionärem Bildschirm und Steuerungselektronik auf SPS-Basis.

Von der 1. Generation auf die 2. Generation lautete die Problemstellung vor allem die Umstellung von GFK auf Aluminium als Trägerwerkstoff für den Aufbau und eine Produktionsstruktur, die es ermöglicht größere Stückzahlen und auf zwei Standorten zu fertigen. Für den US-amerikanischen Markt war es zudem notwendig auf ein neues Fahrgestell zu setzen.

Im Zuge der Entwicklung von der 2. Generation auf die 3. Generation lautete die Herausforderungen „form follows function“. Neue Löschmethoden, neue technologische Rahmenbedienungen in der Elektronik und ein verschärfte Abgasvorschriften sollten alle in ein aufregendes Design gepackt werden. Zudem revolutionierte die Einführung des Airbus A380 auch den Flugzeugbrandschutz. Neue und leistungsstärkere Löschsysteme (Pumpen, Werfer, Zumischsysteme), CAN-Bus als Kommunikationsmittel der Steuergeräte und ein eigenes Rosenbauer Chassis, das damals die Abgasstufe Euro 4 sowie später Euro 5 erfüllte, waren die Antwort.

Die Umstellung von 3. Generation auf 4. Generation brachte auch einen neuen Ansatz in der Entwicklung solcher Fahrzeuge. Aus einer nutzerorientierten Kundenstudie resultieren Anforderungen gepaart mit strengeren Vorschriften im Bereich Sicherheit und Abgasemissionen. Die Antwort war eine komplette Erneuerung des Fahrzeugs und noch stärkere Verschmelzung von Fahrgestell, Aufbau, Löschsystem und Human Machine Interface (HMI).

Genau diese Verschmelzung oder Verzahnung ist das Resultat und die Erkenntnis aus 30 Jahre PANTHER Entwicklung und die Antwort auf diverse Herausforderungen. Der aktuelle PANTHER ist ein Sinnbild dieser Verzahnung. Alle Komponenten sind direkt aufeinander abgestimmt. Das eigene Chassis wurde perfekt auf die Bedürfnisse eines solchen Fahrzeugtyps abgestimmt. Aufbau und Chassis wurden kompromisslos gegenseitig aufeinander optimiert, das Löschsystem so effizient wie möglich gestaltet und integriert. Das verbindende Element ist das Human Machine Interface, das an den Nutzer orientiert ist, und die Kommunikation der funktional abgestimmten Komponenten herstellt, sowie einfach und logisch zu bedienen ist.

Die Vergangenheit zeigte jedoch auch, dass viele Entwicklungen im Rahmen einer großen Modellentwicklung erfolgten, die lange und auf Weitsicht geplant werden konnten. Die Schnelllebigkeit im technologischen Umfeld von Fahrzeugen lehrte uns aber, dass es auch hier zu einer gewissen Flexibilität kommen muss. Die Technologien, verfügbare Komponenten und Materialien wandeln sich rascher als der Produktlebenszyklus eines Feuerwehrfahrzeugs. Die Kundenbedürfnisse leiten sich mehr und mehr von Pionieren der Tech- oder Automobilindustrie ab, bei gleichzeitig klassischen Anforderungen der Feuerwehr, wie bspw. Ausfallsicherheit und Worst-Case Szenarien. Dies hat zur Folge, dass auch im Lebenszyklus laufend adaptiert und weiterentwickelt wird. Gemeinsam mit unseren Kunden, den Anwendern und deren Feedback verkörpert der PANTHER genau diese Fähigkeit sich stätig, auch innerhalb der jeweiligen Generation zu verbessern.

Technische Details

Technische Daten zum PANTHER 6x6