Wenn die Lehrausbildung zum Erfolgsfaktor wird

Wie unterschiedlich Karrierewege und Berufslaufbahnen sein können, zeigt oft bereits ein Blick ins nähere Umfeld. Ausbildung, Motivation, externe Rahmenbedingungen sowie die Entscheidungen, die wir privat und beruflich tagtäglich treffen, führen uns dorthin, wo wir heute stehen. Bei David Windhager war es der Entschluss zu einer Lehre bei Rosenbauer – der Beginn einer persönlichen Erfolgsgeschichte!

September 1997. Wie jedes Jahr startet eine Reihe junger Menschen am 1. September in ihre Lehrausbildung. Freude, Aufregung und etwas Ungewissheit vor dem Kommenden spiegeln sich in den Gesichtern der Neuankömmlinge. Mit darunter ist auch der junge David Windhager, der mit seinen 16 Jahren laut eigenen Aussagen „nicht länger nur die Schulbank drücken will“. Er hat sich für eine Ausbildung als Industriekaufmann bei Rosenbauer entschieden und wird damit die nächsten drei Jahre in verschiedensten Bereichen berufsspezifisches Wissen und Erfahrung sammeln.

Ehe sich David versieht ist die Lehrzeit auch schon wieder vorüber. Er hat unter anderem die Abteilungen Einkauf, Vertrieb, Customer Service, Detailverkauf und den Versand kennengelernt. Persönlich beschreibt David seine Lehre als abwechslungsreich und erinnert sich gerne an die Verantwortung zurück, die ihm bereits während seiner Ausbildung übertragen wurde. Beispielsweise durfte er im Versand schon als Lehrling selbstständig Frachten und Container verschiffen – für ihn zum damaligen Zeitpunkt eine wirklich coole Sache!

Nach seiner Zeit beim Bundesheer nimmt David eine Stelle im Customer Service im Bereich der Technischen Dokumentation an. Er arbeitet dort nicht nur engagiert und mit vollem Einsatz, sondern absolviert nebenher auch ein Masterstudium an der Donau-Universität Krems. Von da an geht es mit seiner Karriere bergauf. Er wird zum Gruppenleiter ernannt, setzt anspruchsvolle Projekte wie das interne Redaktionssystem oder den Ersatzteil-Webshop erfolgreich um und erhält schließlich die Gesamtverantwortung für das Ersatzteilwesen. Währenddessen entwickelt sich das Unternehmen weiter, es wächst um neue Standorte, wird immer internationaler und bietet David die Chance, ins Ausland zu gehen. Im Rahmen seiner Tätigkeit im Customer Service ist er immer wieder in den USA – eine unvergessliche Erfahrung und obendrein ein echter Benefit für sein fachliches Know-how und die eigenen Sprachkenntnisse.

Heute trägt David die Verantwortung für den gesamten Rosenbauer Servicebereich mit der Jobbezeichnung „Head of Global Product Division Customer Service“ auf seiner Visitenkarte. Er ist stolz darauf, es so weit geschafft zu haben – mit Begeisterung und Leidenschaft, viel Fleiß und Ehrgeiz, dem Rückhalt des Unternehmens und des perfekt abgestimmten Teams. „Wenn ich mich heute entscheiden müsste, würde ich wieder eine Lehre machen. Gerade weil Rosenbauer als internationaler Konzern neben coolen Produkten seinen Mitarbeitern einfach viel zu bieten hat.“