Gefahrstofflager bergen hohe Risiken: im Brandfall können bei der Lagerung und dem Hantieren mit den leicht entzündlichen Materialen Menschen in Gefahr gebracht, sowie die Umwelt belastet werden. Daraus resultieren oft teure Betriebsunterbrechungen in Folge von Reparatur- und Sanierungsarbeiten.

CAFS statt Leichtschaum

Der herkömmliche Schutz solcher Lager basiert auf Leichtschaumlöschtechnik. Im Brandfall wird der Brandabschnitt mehrere Meter hoch mit Leichtschaum geflutet, um das Feuer zu ersticken. Dies birgt jedoch eine hohe Gefahr für Personen, die sich im Löschbereich aufhalten. Außerdem kann die Feuerwehr aufgrund der Sichtbehinderung nicht eingreifen oder Wärmebildkameras verwenden.

Aus diesem Grund entwickelte Rosenbauer eine alternative Löschmethode, die schneller, sicherer und nachhaltiger arbeitet. Der Brand wird anstelle von Leichtschaum mit Druckluftschaum bekämpft. Dies erlaubt es, das Löschmittel gezielt dort aufzubringen, wo es benötigt wird und gleichzeitig den Bedarf an Löschmittel (Löschwasser und Schaummittel) um ein Vielfaches zu reduzieren. Ein weiterer Pluspunkt ist die Verwendung eines umweltschonenden fluorfreien Schaummittels.

Optimale Löschwirkung

Durch die aktive Verschäumung in der CAFS-Mischkammer wird Druschluftschaum mit einer einzigartigen Qualität erzeugt, dessen Löschwirkung den Brand im Keim erstickt:

  • Schnelleres Ersticken der Flammen durch Sauerstoffentzug
  • Tiefes Eindringen in das Brandgut durch Verringerung der Oberflächenspannung des Wassers
  • Erhöhte Rückbrandsicherheit und nachhaltige Kühlung durch kompakte CAFS Schaumstruktur
  • Geringe Applikationsraten zur effizienten Brandbekämpfung und der Verringerung von Wasserschäden
  • Gleichbleibend stabile Schaumqualität
  • Schaum haftet an heißen Oberflächen – auch vertikal

Heißer Versuch – Kurzes Spektakel

Um die Löscheffizienz von CAFS in Gefahrstofflagern zu belegen, wurde ein groß dimensionierter Brandversuch im SP Technical Research Institute of Sweden in Göteborg durchgeführt. Darin konnte ein komplettes Gefahrgutlager mit 8 Meter hohen Regalen nachgebaut und unter kontrollierten Bedingungen angezündet werden. Innerhalb kürzester Zeit brachte die CAFS Löschanlagen den Brand unter Kontrolle. Der Schaum umhüllte die Container, Fässer und Regale blitzschnell und löschte das Feuer effektiv.

 

Optimaler Schutz für den Kunststoffproduzenten VOSSCHEMIE

Die VOSSCHEMIE GmbH in Uetersen (Deutschland) lagert auf über 1.000 Palettenstellplätzen bis zu 5.000 Chemikalien aus denen Polyester-Spachtelmassen und Lacke für Automobile, Boote, Flugzeuge etc. produziert werden. Die CAFS Löschanlage schützt vier Löschbereiche mit jeweils vier Regalen und einer Länge von 16,5 m.

  • Technische Auslegung CAFS-Einheit nach DIN EN 13565-2
  • Wasserbedarf 3.000 l/min
  • 60 min. Betriebszeit
  • 180 m³ Wasser- bzw. 5,2 m³ Schaummittelvorrat
  • Fluorfreies Schaummittel mit Nachweis für Verwendung zum Schutz polarer Flüssigkeiten (3 % Schaumzumischung)
  • Anlagenverrohrung für Regalschutz nach VdS 4001
  • Anlagentechnik nach VdS 2108
  • Höchstmöglicher Einsatz an VdS zertifizierter Komponenten