Als wir uns die Ausschreibungsunterlagen im Detail anschauten, standen wir doch erstmal vor einigen Herausforderungen. Wie können wir die Werte und die technischen Anforderungen an die neue Drehleiter der Feuerwehr Landshut erfüllen?

Die Hauptanforderungen der neuen Drehleiter waren wie folgt:

  • Niederflurchassis
  • 3,15 m Höhe
  • 16 t Gesamtgewicht
  • 10 t Hinterachslast
  • Vollautomatikgetriebe mit Retarder
  • Umfangreiche Beladung

Die erste Gewichtskalkulation zeigte dann, das Fahrzeug ist zu schwer auf der Hinterachse. Da wir jedoch auf einem Serien Chassis bleiben wollten und nichts von unseren Vorteilen der XS-Drehleiter verlieren wollten, war uns klar, dass wir durch intelligenten Leichtbau unsere Komponenten leichter machen müssen – ohne an Leistungswerten zu verlieren.

Gesagt – getan!

Beim Drehgestell kristallisierten sich die meisten Potentiale heraus, sodass wir unser volles Augenmerk darauf legten.
Nach weiteren Recherchen stand fest, dass wir durch eine Neuentwicklung des Drehgestells viel Gewicht sparen können, was uns auch zukünftig für andere gewichtskritische Projekte helfen kann.
Unsere Entwickler machten sich dann an die Arbeit, damit pünktlich zur Angebotsabgabe ein fertiges Konzept abgegeben werden konnte.

Die Sonderentwicklung hat sich gelohnt! Als wir dann final den Auftrag bekamen, wussten wir, dass wir alles richtig gemacht hatten!

Als wir das Fahrzeug an die Feuerwehr Landshut übergaben, waren wir doch etwas stolz, dass die Anforderungen ohne Einschränkungen bei Abstützung, Leitersatz und Korb erfüllt werden konnten und die Feuerwehr das ideale Fahrzeug in Dienst stellen konnte.

Technische Daten

5tab_mai