Naja, ganz so wortwörtlich kann man das nicht nehmen, denn Feuer wird nach wie vor mit Wasser gelöscht. Dennoch ist der Einsatz von Luft eine sehr mächtige Waffe bei der Brandbekämpfung, denn eines wissen Feuerwehrleute schon immer: „Unser schlimmster Feind ist nicht das Feuer, sondern der Rauch!“. Er nimmt uns die Sicht, ist giftig und, je nach seiner Konzentration an Pyrolysegasen, sehr explosiv.

Unter dem Begriff „taktische Ventilation“ versteht man den gezielten Einsatz von Luft bei der Brandbekämpfung. Der Lüfter dient hierzu als das Ersteinsatzmittel. Insbesondere bei Gebäudebränden bringt die Verwendung eines FANERGY Hochleistungslüfters enorme Erleichterung für den Atemschutztrupp wie z.B.:

  • Bessere Sicht durch schnelle Entrauchung von Gebäuden
  • Rauchfreihaltung von Flucht/Rettungswegen
  • Reduzierung der Temperaturen im Brandobjekt
  • Minimierung der Gefahr einer Durchzündung
  • Sofortige Zufuhr von Frischluft für Einsatzkräfte und im Brandrauch eingeschlossene Personen

Die taktische Ventilation ist nicht nur entscheidend für die Sicherheit von Einsatzkräften, sondern hilft uns auch die Schäden am Brandobjekt zu reduzieren.

 

Was müssen Sie bei der Belüftung eines brennenden Objektes beachten?

  1. Befragen Sie Anwohner, Eigentümer oder Augenzeugen, wie es zum Brand kommen konnte.
  2. Erkunden Sie den Einsatzort: Gebäude von allen Seiten erkunden, Gebäudepläne studieren, das Objekt mit Wärmebildkamera untersuchen
  3. Prüfen Sie mögliche Gefahren (Elektrizität, Einsturzgefahr, chemische Gefahren etc.).
  4. Finden Sie eine Abluftöffnung, die in der Windrichtung liegt (Achtung: die Windrichtung darf nicht gegen Ihre Abluftöffnung drücken) und sichern Sie sie ab.
  5. Überlegen Sie sich den möglichen Ventilationskanal (wie gelangt die Luft nach draußen?).
  6. Bringen Sie den Lüfter in Position und achten Sie dabei auf den richtigen Abstand zur Zuluftöffnung (richtet sich nach Stärke und Volumen des Luftstroms). Beim FANERGY empfiehlt sich ein Aufstellabstand von 2-7 m. Richten Sie die Winkelstellung der Ventilationseinheit nach oben oder nach unten ein, beispielsweise wenn Treppen überblasen werden müssen.
  7. Achten Sie darauf, dass der Ansaugbereich (der Bereich hinter dem Lüfter) frei von Gegenständen ist.
  8. Starten Sie die Ventilation. Achtung: der Einsatzleiter gibt den Startschuss, kein eigenmächtiger Beginn.
  9. Geben Sie dem Atemschutztrupp alle nötigen Informationen und schicken Sie ihn ins Brandobjekt. Der Angriffstrupp sollte sich mit dem Luftstrom Richtung Brandherd bewegen.
  10. Sichern Sie den Lüfter und passen Sie die Lüfterleistung den Gegebenheiten an.

Um die Grundprinzipen der taktischen Ventilation nochmal so einfach wie möglich für Sie darzustellen, haben wir kurz die wichtigsten Eckpunkte in einer kleinen Animation zusammengefasst, denn oft sagen Bilder mehr als Worte…

 

 

Ist der Lüfter auch bei Ihnen ein fester Bestandteil in der Einsatztaktik? Wie wird die taktische Ventilation bei Ihnen eingesetzt und geübt?
Ich freue mich auf Ihre Kommentare!