Industrielöschfahrzeuge müssen die höchsten Anforderungen an die Löschtechnik erfüllen. Doch der TIGON übertrifft diese Anforderungen noch, denn dieses besondere Fahrzeug ist Pump&Roll fähig und verfügt über zwei separate Schaumzumischsysteme.

Das Herz – die Einbaupumpen N80 oder N130 sowie H5

Das starke Herz der Löschtechnik ist die Normaldruck Einbaupumpe. Im Standardfahrzeug TIGON 8×8 kommt die leistungsfähige N80 zum Einsatz, deren Nennleistung bei 8.000 l/min bei 10 bar (geprüft nach EN1028 bzw. UL-klassifiziert) liegt. Diese wird direkt über den PTO angetrieben, welcher dem Fahrzeug auch Pump&Roll Betrieb ermöglicht und somit einen Löschangriff während voller Fahrt. Dies ist für Industrielöschfahrzeuge eher ungewöhnlich, sondern kommt eher bei Kommunalfahrzeugen vor und ist die Standard-Anforderung für Flughafenlöschfahrzeuge. Sollten noch höhere Pumpenleistungen notwendig sein, ist der Volvo Antriebsmotor stark genug, auch die neueste Rosenbauer Einbaupumpe anzutreiben. Die brandneue N130 Pumpe stellt alles bisher bekannte in den Schatten. Die komplett neu entwickelte, kompakte einstufige Kreiselpumpe mit einer Nennleistung von 13.000 l/min bei 10 bar lässt keine Wünsche offen – sofern am Einsatzort genug Wasser zur Verfügung steht. Die „kleine“ Schwester – die N110 – ist im neuen PANTHER 8×8 bereits im Einsatz.

Sowohl die N80 als auch die N130 lassen sich mit der Hochdruckpumpe H5 kombinieren, welche zusätzlich bis zu 500 l/min bei 40 bar liefert und zwei Schnellangriffseinrichtungen mit einem formstabilen Gummischlauch versorgen kann.

Schaumbetrieb – so flexibel wie noch nie

Nicht nur beim Chassis des TIGON wurde mit dem Tatra Chassis und dem eigenen Rosenbauer Antriebsstrang das Beste aus zwei Welten kombiniert. Auch die Erzeugung von Löschschaum lässt mit zwei voneinander unabhängigen Systemen keine Wünsche offen!

Auf der einen Seite kommt das Vormischsystem FIXMIX 2.0 E zum Einsatz. Im Zusammenspiel mit der Pump&Roll Funktion kann so während der Fahrt flexibel über beide Werfer Wasser-/Schaummittelgemisch abgeben werden. Standardmäßig können drei Zumischraten ausgewählt werden. Das Vormischsystem kann sowohl von der Kabine aus, als auch vom Pumpenbedienstand bedient werden.

Für den Industrieeinsatz ist die neueste Generation der Rosenbauer HYROMATIC verbaut. Als Schaummittelpumpe kommt bei der HYDROMATIC 800 die Rosenbauer Zahnradpumpe G8 zum Einsatz, welche hydraulisch angetrieben bis zu 800 l/min bei 17 bar fördert. Doch auch hier gibt es noch eine stärkere Version für höhere Ansprüche. Die HYDROMATIC 1200 hat die G12 Schaummittelpumpe verbaut, welche bis zu 1.200 l/min bei 17 bar fördert.

Das HYDROMATIC Schaumzumischsystem erlaubt die stufenlose Anpassung der Zumischrate pro Abgang zwischen 1 und 7 %, die Anzahl der Abgänge ist dabei nicht limitiert!

Werfer – für höchste Wurfweiten

Rosenbauer TIGON_DS2A1432Bei einem Großbrand zählt nur eines – so weit wie möglich vom Feuer entfernt bleiben. Und dank der Rosenbauer Werfer ist dies auch möglich.

Mit dem RM80 (bis zu 9.500 l/min bei 10 bar) werden über 100 m Wurfweite erreicht. Und auch beim Dachwerfer ist mit dem RM80 das Maximum nicht erreicht. Als perfektes Pendant zur N130 Pumpe kann der TIGON auch mit dem Großwerfer RM130 ausgerüstet werden (bis zu 15.000 l/min bei 10 bar), der Wurfweiten von über 120m erreicht.

Der Dachwerfer des TIGON kann – insbesondere auch während der Fahrt – ergonomisch durch den Rosenbauer Steuergriff gesteuert werden. Bei diesem gibt die Richtung des Steuergriffes die Richtung des Werfers vor, womit der Werfer unglaublich feinfühlig und intuitiv bedient werden kann, auch wenn der Blick z. B. gerade auf die Straße gerichtet sein muss.

Rosenbauer TIGON_DS2A1471An der Stoßstange kommt der bewährte RM15 zum Einsatz, der bis zu 2.000 l/min bei 10 bar bei bis zu 70m Wurfweite ermöglicht.

Alle Werfer können mit der Rosenbauer CHEMCORE Düse ausgerüstet werden, womit Löschpulver direkt in das Zentrum des Wasserstrahls ausgebracht werden kann. Damit können die positiven Löscheigenschaften von Wasser und Pulver ideal kombiniert werden.

 

 

Schon bei der Konzeption des Fahrzeuges war wichtig, dass die Einsatzmöglichkeiten der Löschtechnik mindestens so vielfältig sind, wie die des Chassis, um dem Kunden die größtmögliche Flexibilität für (fast) jeden nur denkbaren Löscheinsatz bieten zu können.