Die Feuerwehr Paderborn begann vor drei Jahren sich mit der Fahrzeugbeschaffung und deren Konzeption zu beschäftigen. Ausgehend von einer internen Mitarbeiterbefragung und der Definition der technischen und einsatztaktischen Anforderungen, begann die Feuerwehr Paderborn im September 2018 mit der Beschaffung von drei baugleichen und identisch ausgestatteten Hilfeleistungslöschfahrzeugen für ihre hauptamtlich besetzten Feuerwachen.

Mit der Beschaffung dieser neuen Fahrzeuggeneration verfolgt die Feuerwehr Paderborn ein Ziel zur Modernisierung und Vereinheitlichung des Fahrzeugfuhrparks.

Vor der Beschaffung erfolgte eine ausführliche Marktanalyse zu möglichen Kombinationen von unterschiedlichen Aufbauarten und Fahrgestellen. Darüber hinaus wurde umfangreich neuartig verfügbare Ausrüstungstechnik in der Einsatzpraxis getestet, so mancher langjährig bekannte Beladungsgegenstand kritisch hinterfragt und nach verfügbaren, besseren Alternativen gesucht. Gerade im Hinblick zum feuerwehrtechnischen Aufbau ist die Wahl deshalb auf den Rosenbauer AT (Advanced Technology) gefallen.

Das Leitmotiv während der Konzeption lautete: Das HLF 20 ist stets mit sechs hochausgebildeten Feuerwehrleuten das erste Fahrzeug an der Einsatzstelle. Das Fahrzeug sollte den Einsatzkräften das richtige Werkzeug in die Hand geben, um JEDE Einsatzsituation in den ersten 15 Minuten bestreiten zu können.

Damit bei schwierigen Rettungen die Nacht zum Tag wird, wurde rundum auf modernste und lichtstärkste LED-Beleuchtung gesetzt. Auf dem pneumatischen Lichtmast in der Fahrzeugmitte stehen bis zu 57.600 lm Lichtleistung zur Verfügung.

Dem Fahrzeugführer steht an seinem Arbeitsplatz ein Tablet-PC zur Verfügung, auf dem er Einsatzdaten empfängt und wichtige Informationen, wie zum Beispiel Feuerwehreinsatzpläne, Luftbilder und Gefahrstoffdaten, abrufen kann.

 

Technische Details

Technische Daten des AT für die Feuerwehr Paderborn