Grundsätzlich ist man ja gewohnt, dass Flughafenfeuerwehren immer wieder spezielle Anforderungen an ihre Fahrzeuge haben, aber dieses Fahrzeug bzw. dieses Paar (es wurden ja zwei baugleiche Fahrzeuge geliefert) glänzt durch besondere Extravaganz am Feuerwehrsektor.

Nach der Auftragserteilung wurde in den ersten Gesprächen mit den Verantwortlichen vom Flughafen Hamburg eines klar: das neue HLF 40 sollte baugleich wie das Vorgängerfahrzeug (ebenfalls ein AT) sein, jedoch auf die neuen bzw. zusätzlichen Anforderungen des Flughafens angepasst werden.

Auf dem ersten Blick sticht natürlich die außergewöhnliche Beklebung des Fahrzeuges ins Auge, welche hier schon ihresgleichen sucht. Jedoch auch auf den zweiten Blick bietet das Fahrzeug einiges an Sonderausstattungen. Der 18 Tonnen schwere MAN mit 320 PS transportiert seine Besatzung inkl. 4.000 Litern Wasser und 200 Litern Schaum rasch und sicher an die Einsatzstelle. Dort angelangt kann über den RM 15 Frontwerfer das Löschmittel direkt und schnell auf das Brandobjekt aufgebracht werden. Das Löschkonzept am Fahrzeug besteht aus einer Rosenbauer N35 mit einem Druckzumischsystem DIGIMATIC 42.

Das Fahrzeug wird sowohl für den Gebäudebrandschutz als auch bei Flugnotfällen eingesetzt. In diversen Besprechung und Telefonaten konnte gemeinsam mit dem Kunden ein ideales auf die Bedürfnisse des Flughafens zugeschnittenes Allroundfahrzeug geschaffen werden, das seit Sommer 2019 gemeinsam mit seinem „Zwilling“ im Einsatz ist.

 

Technische Daten

AT Lösch- und Rüstfahrzeug